Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Offene Ateliers im Göttinger Land

60 Künstler in 38 Ateliers zeigen ihre Werke an zwei Wochenenden Offene Ateliers im Göttinger Land

Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen und Schmuck hat eine Gemeinschaftsausstellung im Atelier Wasserscheune gezeigt. Von 60 Künstlern, die teilnehmen an der Veranstaltungsreihe „Offene Ateliers“ im Göttinger Land, waren Exponate zu sehen.

Voriger Artikel
Hoppenstedt-Werkschau im Alten Rathaus Göttingen
Nächster Artikel
Göttinger Band "Kyles Tolone" bei Local Heroes weiter

In die 5. Himmelsrichtung: Gemälde von Thomas Deisel aus dem Atelier Abodha in Deiderode.

Quelle: Heller

Erbsen. Wer teilnimmt, zeigt eines seiner Exponate schon einmal vorab und lädt zugleich zum Besuch des eigenen Ateliers ein. Die Vorschau gibt den Besuchern die Gelegenheit, sich für Künstler zu entscheiden, die ihre Ateliers öffnen, um dort ihre Arbeitsweise und ihre Werke zu zeigen.

"Ich habe mir jetzt die Plastik geleistet", sagt Pia Wulhorst mit Blick auf ihr ausgestelltes Exponat. Für die Keramikerin mit Schwerpunkt Mosaik ist die Keramik eine in den vergangenen Jahren wenig angegangene Werkform. Aktuell aber beschäftige sie sich damit wieder.

Deshalb hat die in Emmenhausen lebende Künstlerin sich dafür entschieden: "Weil es die Arbeit ist, die mir momentan am essentiellsten erscheint". In ihrem Atelier werden aber Mosaiken den Großteil der zu sehenden Werke bilden.

Viele Künstler sind regelmäßig dabei, aber nicht alle alljährlich. Das führt zu immer wieder neuen Schwerpunkten. In diesem Jahr dominierten Gemälde die zweitägige Gemeinschaftsausstellung in der Wasserscheune. Es war eine vielversprechende Auswahl, vor allem mit Blick auf weiterführende Ateliersbesuche.

Lieblingswerke, neue Stilformen oder das jüngste Werk – das hatten die Aussteller für die Wasserscheune mitgebracht. Dort war die schlichte, dokumentarische Form ebenso zu finden wie die formenreiche und plakative. Und so waren auf den drei Ebenen der Wasserscheune Werke in großer Bandbreite zu sehen.

Damit dokumentierte die Ausstellung zugleich bestens die Vielfalt der Werke von Künstlern aus den Landkreisen Göttingen und Osterode, die ihre Ateliers an den Wochenenden 12./13. und 19./20. September öffnen. Die Veranstaltungsreihe, die zum neunten Mal stattfindet und vom Verein Kultur-Rad veranstaltet wird, gibt die Gelegenheit, sich über Intention und Technik zu informieren, die Werkstätten zu besichtigen, mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen.

Offene Ateliers im Göttinger Land: 60 Künstler in 38 Ateliers zeigen ihre Werke an zwei Wochenenden

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff