Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Oper bei Grillwurst und Picknick

Händel-Festspiele Oper bei Grillwurst und Picknick

Mit einem solchen Andrang hatten wohl nur die wenigsten gerechnet: Zur Open-Air-Ausstrahlung der Oper „Admeto“, dem Hauptwerk der internationalen Händel-Festspiele kamen am Donnerstag, 28. Mai, rund 3000 Menschen an den Göttinger Kiessee.

Voriger Artikel
Tiana Kruskic ist Sängerin
Nächster Artikel
Händel an Pfingsten

Farbenprächtiges Opern-Spektakel: gebanntes Publikum im Widerschein der Lichträume auf der Übertragungswand.

Quelle: Mischke

Die langsam in Richtung Horizont gleitende Sonne  spiegelt sich glitzernd auf dem Wasser. Die Kanupolo-Spieler  des Göttinger Paddler Clubs trainieren, Ausflügler rudern über den Kiessee. Auf der Wiese haben es sich die Menschen vor der elektronischen Übertragungswand auf Decken bequem gemacht, Duft von Grillgut macht sich breit. Moderator Philipp Schmid stimmt auf das Programm ein. Der NDR hat die Premiere der Händel-Oper „Admeto“ aufgezeichnet, jetzt wird die Produktion auf der großen elektronischen Bildwand übertragen – umsonst und draußen.

Die Stimmung ist gut, auffällig viele junge Besucher hat es auf die Wiese am See gezogen. Sie plaudern, haben Picknick in großen Körben und Taschen dabei. Einige grillen, die meisten haben sich auf etwas zu trinken mitgebracht. Vor dem winzigen Bratwurststand wird die Schlange länger und länger, die beiden Getränkestände haben zu tun.

Auch als die Übertragung beginnt, wird munter weiter geplaudert. Der Ton kommt brillant und glasklar bis in die hintersten Reihen, immer mehr Menschen kommen. Benedikt Poensgen, Intendant der Händel-Festspiele, hat sich inzwischen unter die Menge gemischt, er strahlt sichtlich Zufriedenheit aus. 

Als die Sonne hinter dem See untergeht, wird das Gemurmel leiser. Spätestens ab der Hälfte der dreieinhalbstündigen Oper starren die allermeisten Besucher gebannt auf das bildgewaltige Geschehen, kaum einer ist gegangen. viel Applaus brandet am Schluss der Übertragung auf, sogar Bravo-Rufe schallen über das Gelände, obwohl keiner der künstlerischen Beteiligten es hören kann. Noch einmal klatscht die zufriedene Menge nach einem fulminanten Schluss mit einem japanischen Feuerwerk am nächtlichen Himmel zwischen Kiessee und Rosdorf.

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
  • Kommentare
mehr
Mehr aus Regional

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers