Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Philobolus Dance Theatre mit Shadowland in der Göttinger Lokhalle

Schattentanz mit Seepferdchen Philobolus Dance Theatre mit Shadowland in der Göttinger Lokhalle

Erwachsenwerden kann schwer sein – das weiß jeder, der es einmal durchgemacht hat. Im Land der Schatten und Träume muss die jugendliche Protagonistin aus Shadowland die Hürden eines Teenagerlebens nehmen. Skurrile Begegnungen und Erlebnisse prägen diesen Weg.

Voriger Artikel
Slampoetin Josefine Berkholz spricht über Poetryslam
Nächster Artikel
Arc Ensemble Toronto spielt an der Uni Göttingen
Quelle: Pförtner

Göttingen. Am Dienstagabend präsentierte das Pilobolus Dance Theatre aus Connecticut, USA, seine Show in der Göttinger Lokhalle. Die Idee für den Handlungsstrang entstammt der Feder des Kinderbuchautors Steven Banks, bekannt durch die Zeichentrickserie Spongebob Schwammkopf.

Die Show beginnt vor der Leinwand: Die Protagonistin streitet mit den Eltern, der Tanz benötigt keinerlei Worte, um dies zu verdeutlichen. Tänzer posieren als Bett. Die Protagonistin schläft ein. Dabei gelangt sie in die Schattenwelt. Sie begegnet Würmern, Elefanten, flüchtenden Wassertöpfen, Kannibalen und immer wieder einer überdimensionalen Hand. Diese klaut ihr schließlich ihren Kopf und ersetzt ihn durch einen Hundekopf.

So werden in dem Stück die Probleme eines Teenagers deutlich. Das Mädchen streitet mit den Eltern. Es erlebt in seiner Andersartigkeit als Mädchen mit Hundekopf Spott und fühlt sich ausgegrenzt. Es findet aber auch die erste Liebe.
Mit grazilen Tänzen und definierten Bewegungen schweben die Tanz-Akrobaten zur Musik von David Poe über die Bühne. An einigen Stellen wird die amerikanische Herkunft des Tanztheaters deutlich. Wenn Töpfe laufen können beispielsweise erinnert das unweigerlich an Disney-Filme.

Darstellungen vor der Leinwand wechseln sich mit Schatten-Performanz ab. Die Geschichte wirkt teilweise ein wenig diffus. Dafür bringen die Schattenspieler die Zuschauer durch einige Figuren ganz besonders zum Staunen. Scheinbar mühelos formieren sich die Tänzer zu einem Seepferdchen, einer Burg oder einem Elefanten. Besonders viel Applaus ernten die Darsteller für ihr Schmankerl am Schluss: Sie verabschieden sich mit dem Schatten des Gänseliesels.

Von Theresa Hellwig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff