Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rohrdommeln und Grottenolme

Altes Rathaus Rohrdommeln und Grottenolme

Der „Poesie der Dinge“ haben sich am Dienstagabend bedeutende Vertreter der deutschen Gegenwartsliteratur gewidmet: Jan Wagner und Heinrich Detering.

Voriger Artikel
Musikalisch in der Landeshauptstadt
Nächster Artikel
Vom Baum zum Papier

Gedichte über träge und scheue Tiere: Jan Wagner und Heinrich Detering (v.l.).

Quelle: Wenzel

Göttingen. Aufgrund des großen Interesses an der Veranstaltung des Literarischen Zentrums musste die Lesung in das Alte Rathaus ausweichen. Dort lauschten die zahlreichen Zuhörer rund anderthalb Stunden Gedichten, die Wagner und der Göttinger Literaturwissenschaftler und Leibniz-Preisträger Detering selbst kommentierten.

Gedichte mit Natur und Tieren

Gerade haben sie ein gemeinsames Jahr in München verbracht. Als Stipendiaten der Carl Friedrich von Siemens Stiftung hatten sie dort reichlich Gelegenheit zum Austausch, wirken somit vertraut und spielen sich die verbalen Bälle blitzschnell zu. Geeinigt haben sie sich auf thematisch verwandte Gedichte, die sich mit Natur und Tieren, Kindheit und Adoleszenz und lyrischen Formen und Traditionen beschäftigen.

Wagner widmet sich mit „Giersch“ aus seinem 2015 auf der Leipziger Buchmesse ausgezeichneten Gedichtband „Regentonnenvariationen“ einem ungeliebten Gartengewächs „mit dem Begehren schon im Namen“. In seinem Gedicht macht dieses sich den Garten in meisterlicher sprachlicher und klanglicher Gestaltung Untertan und übertrumpft sogar die strenge Form des Sonetts. Darüber hinaus beschäftigt sich Wagner mit Tieren wie Koalas oder Quallen.

Offenheit und Neugier

„Du hast eher ein Faible für träge Tiere“, kommentiert Detering diese Tierauswahl, „meine genieren sich eher und sind scheu.“ Seinen neuen Gedichtband „Wundertiere“ (erschienen bei Wallstein) wollte er eigentlich nach dem gleichnamigen Gedicht „Lamagesang“ benennen, erzählt er. Glücklicherweise sei er aber darauf hingewiesen worden, dass dies in Rezensionen zu einem „lahmen Gesang“ verkommen könne.

Regentonnenvariationen

Jan Wagner: Regentonnenvariationen. Hanser, 15,90 Euro. Heinrich Detering: Wundertiere. Wallstein, 18,90 Euro.

Hier blitzen einmal mehr Deterings Entertainer-Qualitäten durch. Seine Gedichte bestechen durch eine Offenheit und Neugier in der Beobachtung, durch Leichtigkeit und feinen Humor und ein müheloses Einweben seines nicht kleinen Wissensschatzes. Beide Dichter haben - ohne vorherige Absprache wie sie betonen - zwei wenig bewunderten Tieren ein Denkmal gesetzt: dem Grottenolm und der Rohrdommel. Das amüsiert und macht gleichzeitig klar: Was wäre diese nutzen- und profitorientierte Welt ohne Menschen, die in den kleinen Dingen nicht das Große sehen könnten?

Von Marie Varela

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff