Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Poetry Slammer messen sich bei Landesmeisterschaften in Göttingen

Dichter-Wettstreit Poetry Slammer messen sich bei Landesmeisterschaften in Göttingen

Niedersachsen und Bremen suchen an diesem Wochenende in Göttingen zum vierten Mal ihren Poetry-Slam-Meister.

Voriger Artikel
Sieben Komödianten, Zauberer und Musiker in sieben Göttinger Gaststätten
Nächster Artikel
Göttinger gründet Netzwerk zur Unterstützung von Akustikgitarristen
Quelle: Archivfoto

Göttingen. In mehreren Vorrunden präsentieren die mehr als 30 Teilnehmer aus beiden Bundesländern in sieben Minuten ein eigenes Gedicht oder eine selbst geschriebene Geschichte.

Die Zuschauer entscheiden darüber, wer ins Finale am Samstag einzieht. Die Wortkünstler mussten sich zuvor in Regionalwettbewerben für die Landesmeisterschaften qualifizieren.

Poetry Slam gibt es seit Anfang der 1990er Jahre in Deutschland. Die Idee dieses Dichter-Wettstreits hat ihren Ursprung in den USA.

Die Vorrunden des Landeswettbewerbs solltes ursprünglich im Theater im OP stattfinden. Wegen eines sanierungsbedürftigen Dachs ist der Wettbewerb in das Junge Theater umgezogen.

Die Eröffnungsshow ist am Donnerstag, 16. Oktober, im Jungen Theater. Dort soll "die ganze Vielfalt des Slams" gezeigt werden und einige Slamer sollen "Zeit und Raum erhalten, um mit ihren Texten und dem Publikum zu spielen".

Beginn der Vorrunde ist am Freitag, 17. Oktober, im Jungen Theater um 18 Uhr. Das Finale findet dann am Sonnabend, 18. Oktober, in der Lokhalle statt.

dpa

Karten gibt es im Vorverkauf im Buchladen Rote Straße (Nikolaikirchhof 7), an der Kasse des Jungen Theaters, und an bekannten Vorverkaufsstellen sowie online.

Poetry Slam Göttingen auf Facebook

facebook.com/poetryslamgoettingen

Webseite von Poetry Slam Göttingen

poetryslam-goettingen.info

Blog von Poetry Slam Göttingen

poetryslamgoettingen.blogsport.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tierische Liebe
Martin (Jan Reinartz) versucht seiner Frau Stevie (Agnes Giese), die „wunderbare“ Beziehung zur Ziege Syliva zu erklären.

Theater bewegt. Manche bewegt es zum Nachdenken und später zur Diskussion, andere zum Lachen oder Weinen. Einige bewegen sich sogar selbst – und zwar vor die Tür, wenn das aufgeführte Stück nicht gefällt. Die Premiere im Jungen Theater (JT) von „Die Ziege oder wer ist Sylvia“ rief viele Reaktionen bei den etwa 150 Zuschauern hervor. Ein Spannungsfeld der ganz besonderen Art.

mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff