Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Premiere: „Kiss me, Kate“ im Staatstheater Kassel

Handgreiflichkeiten auf der Bühne Premiere: „Kiss me, Kate“ im Staatstheater Kassel

Fred Graham ist Chef einer Theatertruppe. Der Laden ist Klamm, eine Shakespeare-Komödie soll ihn wieder in Schwung bringen. Cole Porter hat diese Konstellation zur Grundlage seine Musicals „Kiss me. Kate“ gemacht.

Voriger Artikel
38. Göttinger Jazzfestival: Omar Sosa spricht über die Grundlagen seiner Musik
Nächster Artikel
Vladimir Sorokin liest im Literarischen Zentrum Göttingen aus „Telluria“

Fred Graham (D. Schäfer, li.), S. Rigvava-Dumas (Lilli Vanessi).

Quelle: Klinger

Kassel. Tom Ryser hat es am Staatstheater Kassel inszeniert, Premiere ist am Sonnabend, 24. Oktober.

Graham selbst will die männliche Hauptrolle übernehmen. Die weibliche Hauptrolle will er mit seiner Ex-Gattin besetzen, also holt er Lilli Vanessi aus Hollywood zurück. Beide haben neue Partner, doch auf der Bühne knistert es plötzlich wieder heftig zwischen den beiden. Doch so einfach sind die Sehnsüchte und Eifersüchteleien nicht zu klären. Es kommt sogar zu Handgreiflichkeiten auf der Bühne. Ein Skandal.

1948 wurde das Musical uraufgeführt, ein Jahr später räumte es bei den Tony Awards gleich fünf Preise ab. Warum? „Mitreißenden Swing, unvergessene Evergreens, quirlige Tanzszenen und spritzige Texte“ haben die Organisatoren im Staatstheater in der Vorlage ausgemacht. Das Textbuch übrigens stammt von dem Ehepaar Samuel und Bella Spewack.

Die musikalische Leitung der Kasseler Produktion haben Alexander Hannemann, Deniola Kuraja und Xin Tan übernommen. Die Bühne gestaltet Mayke Hegger, die Kostüme Uta Meenen. Die Rolle des Theaterleiters spielt Dirk Schäfer, der in den vergangenen drei Jahren bei den Gandersheimer Domfestspielen auf der Bühne zu erleben war.

Die Premiere ist für Sonnabend, 24. Oktober angesagt. Die nächsten Vorstellungen: 28. und 29. November sowie am 5. und 21. November, um 19.30 Uhr. Kartentelefon: 05 61 / 10 94-222.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff