Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Premiere auf der Kellerbühne des Deutschen Theaters Göttingen

Pillen für die Windschutzscheibe Premiere auf der Kellerbühne des Deutschen Theaters Göttingen

In dem Stück „Klamms Krieg“ ließ der Dramatiker Kai Hensel im Jahr 2000 einen Lehrer durchdrehen. Das machte es zu einem der meistgespielten Werke auf deutschen Bühnen. In „Welche Droge passt zu mir?“, das 2003 in Freiburg uraufgeführt wurde, dreht eine Ehefrau und Mutter am Rad. Wenzel Winzer, Regieassistent am Deutschen Theater (DT) hat es jetzt auf der DT-Kellerbühne inszeniert. Premiere war am Mittwochabend.

Voriger Artikel
La Vela Puerca aus Uruguayzu Gast in der Musa Göttingen
Nächster Artikel
Zwischen New Wave, Gothic und Electronica: The Crüxshadows in der Musa

Starke Schauspielerin, starker Abend: Andrea Strube ist Hanna, die Hausfrau, Gattin und Mutter auf Droge.

Quelle: Winarsch

Göttingen. Hanna ist verheiratet mit Stefan. Der Gatte schafft das Geld heran und trainiert für einen Marathon. Ihr Sohn Pascal ist sieben Jahre alt und zählt in der Schule zu den Opfern.

Oft setzt es Prügel. Hanna sorgt für das Kind, den Mann, den Haushalt – ein harter Job, das sollte inzwischen jeder begriffen haben. Doch weil Hanna für alle das sein muss, kommt offenbar niemand auf die Idee, sie könnte vielleicht auch einmal Unterstützung gebrauchen. Die findet Hanna dann bei kleinen bunten Pillen. Oder bei einem alkoholischen Getränk.

Andrea Strube spielt diese überforderte Frau, die in den Abhängigkeitsstrudel gerät. Sie ist charmant, humorvoll und kommunikativ und plötzlich voller Wut und Aggressivität. In der einen Minute vergöttert sie ihren Sohn und planscht mit ihm fröhlich in der Wanne, in der nächsten schon möchte sie ihn am liebsten auf den Mond schießen.

„Ich kann keine Liebe empfinden für dieses Kind“, sagt sie. „Drogen reinigen die Windschutzscheibe“, erklärt Hanna am Anfang und rechnet nicht damit, dass Stimmungsschwankungen und Abhängigkeiten folgen.

Strube gibt ihrer Hanna bemerkenswert viele Facetten. Sie agiert emotional und dabei aber auch sehr präzise. Regisseur Winzer hat darüber gewacht, zusammen ist ihnen ein rund 50-minütiger sehr dichter, nicht immer ganz leicht zu ertragender Theaterabend gelungen, zu dem der DT-Tontechniker Bernd Schumann atmosphärisch passende Musik beigesteuert hat. Das Premierenpublikum honorierte das alles mit viel Applaus für die Schauspielerin und das Team.

Weitere Vorstellungen: 13. Mai sowie am 10., 21. und 29 Juni um 20 Uhr auf der Kellerbühne des Deutschen Theaters Göttingen, Theaterplatz 11. Kartentelefon: 05 51 / 49 69 11.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff