Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Premiere im Göttinger JT zum Saisonstart: „Navigator Luna Nord“

Auf der Suche nach dem Leben des Großvaters Premiere im Göttinger JT zum Saisonstart: „Navigator Luna Nord“

Linda Elsner ist seit der vergangenen Spielzeit Schauspielerin am Jungen Theater (JT). Komplett abgeschlossen hat sie ihre Ausbildung an der Schauspielschule in Bern allerdings noch nicht. Das holt sie jetzt nach. Ihr Projekt „Navigator Luna Nord“ hat am Freitag, 4. September, Premiere im JT.

Voriger Artikel
Kulturtipps für Göttingen von Peter Krüger-Lenz
Nächster Artikel
Neu am Jungen Theater in Göttingen: Peter Christoph Scholz

Ein Team: Linda Elsner und Benjamin Pogonatos.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Elsner ist 1988 in Leipzig geboren. Ihren Großvater hat sie nie kennengelernt. Der allerdings lebte wohl ein bewegtes Leben, wie Elsner bei den Recherchen zu ihren Projekt herausfand. Aus seiner Heimat Togo reiste er in den 50er-Jahren in den Vatikan. Vor dort flüchtete er, trat in die kommunistische Partei ein und ging in die DDR, bevor er wieder zurück ging in seine afrikanische Heimat.

Zu Beginn habe sie sehr wenig über ihren Vorfahren gewusst, erzählte Elsner am Dienstag. Erst nach und nach öffneten sich Türen, fand sie den afrikanischen Teil ihrer Familie. Im Jahr 2014 dann besuchte sie die Verwandten im Togo und traf sie zum ersten Mal.

Die Recherche bildet die Grundlage für die Produktion „Navigator Luna Nord“, ein Name, den ihr Großvater als Komparse bei einem Science-Fiction-Film der Defa trug. Elsner schrieb den Text, sie steht als einzige Schauspielerin auf der Bühne und sie führt Regie. JT-Dramaturg Tobias Sosinka unterstützte sie bei der Arbeit ebenso wie eine Freundin, die einen Blick von außen auf die Proben warf. Begleitet wird sie von dem Musiker Benjamin Pogonatos, der live auf der Bühne Sounds kreiert und Atmosphäre schafft.

Premiere ist am Freitag, 4. September, um 20 Uhr im Jungen Theater Göttingen, Hospitalstraße 6. Kartentelefon: 05 51 / 49 50 15.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff