Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Radball-Final-Five-Turnier

Kopps unterliegen erst im Finale Radball-Final-Five-Turnier

Es  läuft alles darauf hinaus, dass es einen Zweikampf zwischen dem RMC Stein und Stahlross Obernfeld geben wird, wer Deutschland bei der Radball-Heim-WM Anfang Dezember in Stuttgart vertritt. Beim ersten Final-Five-WM-Qualifikationsturnier in Großenhain hatten die Franken die Nase vorn.

Voriger Artikel
Nur noch staunen
Nächster Artikel
Zwischen Himmel und Hölle

Nicht ganz so harmonisch verlief die Partie zwischen den Obernfeldern Manuel (Zweiter von links) und André Kopp (r.) und dem RMC Stein.                                Foto: Schneemann

Quelle: R

Obernfeld. Im ersten Match gegen den RCP Iserlohn trafen Manuel und André  Kopps zu oft Pfosten und Latte, waren aber auch zu sehr auf Sicherheit bedacht und letztlich mit dem 3:3-Remis zufrieden. Gegen den amtierenden Deutschen Meister SV Eberstadt dagegegen lief das Obernfelder Spiel beim 5:1-Sieg sehr gut.

In der dritten Begegnung trafen die Stahlrösser auf den an diesem Tage bärenstarken und späteren Tunierdritten RSV Zscherben. Bis zum 4:4-Stand kurz vor Schluss sah es so aus, als könnte die abwartende Haltung Erfolg haben. Ein unberechtigter Strafstoss gegen die Kopps brachte dann den entscheidenden Rückstand. Aus dem Schlussangriff der Eichsfelder konterten die Sachsen-Anhaltiner zum 6:4-Endstand.

Um ins Finale zu gelangen benötigten die Kopps im letzten Vorrundenspiel einen Sieg gegen den RMC Stein. In einem hochklassigen Spiel des Deutschlandpokalsiegers gegen den Bundesligasieger drehten die Obernfelder nun voll auf. Trotz vieler Nicklichkeiten und Theatralik seitens der Süddeutschen ließen sich die Stahlrösser nicht aus der Ruhe bringen. Zumeist in Front liegend, siegten die Kopps trotz zahlreicher strittiger Entscheidungen gegen sie letztlich mit 6:5 und zogen so mit Stein ins Endspiel ein.

Am Nervenkostüm der Protagonisten sollte hier nochmals verstärkt gerüttelt werden. In einem rassigen Match stand es 2:2 nach der regulären Spielzeit. Eine Verlängerung von sieben Minuten musste her. Zusätzlich zur Hektik auf dem Parkett wurde nun auch viel Stress von der Steiner Bank ins Spiel gebracht. Dies gipfelte darin, als Manuel Kopp ein völlig reguläres, vom Schiedsrichter zuerst anerkanntes Tor erzielte, das nach lautstarker Reklamation und Rücksprache beim Torrichter unverständlicherweise zurückgenommen wurde.

Kurz vor Schluss gelang Stein der 1:1-Endstand. Im Vier-Meter-Schießen verloren die Obernfelder dann mit 3:5, wobei Torhüter André Kopp gleich dreimal am Ball war, die Treffer aber nicht verhindern konnte. "Wir hatten für fünf Sekunden den Sack zugemacht und dann so etwas", verstand Teamsprecher Manuel Kopp die Welt nicht mehr.

In der WM-Wertung führt nun der RMC Stein mit 19 Punkten, vor Obernfeld (17), Iserlohn (11), Eberstadt (10) und Zscherben (9). Das nächste Final-Five-Turnier findet am 2. Oktober 2016 in Wölfersheim bei Frankfurt/Main statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2 Soundcheck in Göttingen: Musikszene Deutschland