Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Rock, Pop, Reggae und Gottesdienst

Burg Plesse Rock, Pop, Reggae und Gottesdienst

Am Wochenende des 2. und 3. Septembers finden auf der Burg Plesse in Eddigehausen das BurgKonzert und die BurgKultur 2017 statt. Veranstaltet werden beide Festlichkeiten vom Verein Freunde der Burg Plesse. Rock, Pop und Reggae ertönt am Sonnabend, 2. September, ab 20 Uhr vom Live-Open Air Konzert.

Voriger Artikel
25 Jahre Weltkulturerbe
Nächster Artikel
Paul Panzer und die Glücksritter

Burg Plesse

Quelle: Christina Hinzmann

Eddigehausen. Am Wochenende des 2. und 3. Septembers finden auf der Burg Plesse in Bovenden-Eddigehausen das BurgKonzert und die BurgKultur 2017 statt. Veranstaltet werden beide Festlichkeiten vom Verein Freunde der Burg Plesse.

Rock, Pop und Reggae ertönt am Sonnabend, 2. September, ab 20 Uhr vom Live-Open Air Konzert auf der Burg Plesse. Die sechsköpfige Band YOKO soll viele bekannte Songs von Bob Marley spielen, darunter Stücke wie „Rastaman Vibration“ oder „Is This Love“. Aber auch Pop- und Rock-Songs, wie „Wonderful World“ sollen in der Burg für Stimmung sorgen, sagt Frontmann Heiko Löwe. Der Eintritt für das BurgKonzert kostet 7 Euro. Der Vorverkauf wird von der Buchhandlung Calvör, Rathausplatz 23 A in Bovenden und der Tourist-Information Göttingen geleitet.

Am Sonntag, 3. September, um 11 Uhr läutet der Ökomenische Gottesdienst in der Burgkapelle die BurgKultur 2017 ein. Dort soll des 825. Jubiläums des „Burgtausches“ von Kaiser Heinrich VI. und des Bischofs von Paderborn gedacht werden. Diese tauschten am 4. November 1192 die Burg Desenberg/Warburg gegen die Burg Plesse. Von diesem Zeitpunkt bis 1195 wurde die Burg Plesse, die seitdem Reichsburg war, von einer „Kegelstumpf-Burg“ zur modernen „Höhenburg mit Randhausbebauung“ umgebaut. In großen Teilen ist die Anlage bis auf den heutigen Tag so erhalten geblieben: Der Große Turm, das Ältere Herrenhaus, die Kapelle St. Peter und Paul, die Ringmauer, die Burg-Tore, der Große Graben im Osten und weiteres Bau-Zubehör gehören allesamt in die Zeit um 1200. Deshalb werden Führungen angeboten, unter anderem durch den baulichen Bestand der romanischen Burg Plesse. Gezeigt werden dort Funde von archäologischen Ausgrabungen und baugeschichtlichen Untersuchungen, die in die romanische Zeit der Burg Plesse datierbar seien, gibt der veranstaltende Verein Freunde der Burg Plesse an. Auch Vorträge zur strategischen Bedeutung der Plesse sollen gehalten werden. Der ehemalige Leiter des Forstamtes Reinhausen, Otto Beck, gibt außerdem Waldführungen.

Von Kimberly Fiebig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag