Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Deutsches Theater Göttingen

Premiere Deutsches Theater Göttingen

Ronny Thalmeyer, Schauspieler am Deutschen Theater (DT), wohnt in Oedelsheim, einer Ortschaft an der Weser. Sie habe mal den dritten Platz beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ belegt, erzählt Thalmeyer. Und genau so heißt das Stück, mit dem er am Sonntag, 23. April, Premiere im DT hat.

Voriger Artikel
„Gary Moore ist mein größter Einfluss“
Nächster Artikel
Farbstimmungen und Klangfarben

Ronny Thalmeyer

Quelle: Wenzel

Premiere

Göttingen. Premiere ist am Sonntag, 23. April, um 18 Uhr im Deutschen Theater, Theaterplatz 11. Kartentelefon: 05 51 / 49 69 11.

Thalmeyer spielt den Dorfbewohner Robert Fengewisch. Als „eigentlich ganz sympathisch, ein geselliger Landsmann – so beschreibt Thalmeyer diese Figur. Er sucht Schuldige und findet sie in der Presse, erklärt der Schauspieler. „Er wäre wahrscheinlich AfDler, aber nicht richtig rechts.“ Fengewisch trägt ein Geheimnis mit sich herum, dann eskaliert die Situation.

Wieder tritt Thalmeyer in einem Solostück auf. „Wer kocht, schießt nicht“ war sein erstes Ein-Personen-Stück – „das einschneidendste Erlebnis in meiner beruflichen Laufbahn“, sagt Thalmeyer. Steht man alleine auf der Bühne heiße es „Verantwortung übernehmen und Farbe bekennen“. Ein schwieriges Unterfangen? „Man muss die Philosophie vertreten, die dahinter steckt. Dann ist es einfach“, erklärt er.

An der Auswahl des Stückes sei er beteiligt gewesen, sagt Thalmeyer. Es muss zum Keller passen, darf nicht zu abgehoben sein und Unterhaltungswert mit Niveau haben. All das besitze „Unser Dorf soll schöner werden, das Klaus Chatten geschrieben hat. Wird es weitere Soloprojekte von Thalmeyer geben? „Solange es so viele tolle Menschen gibt, die das sehen wollen. Chapeau Göttingen“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Händel-Talk in der GT-Townhall