Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Rudi Hurzlmeier im Tageblatt-Interview

Göttinger Elchpreis Rudi Hurzlmeier im Tageblatt-Interview

Seit 1997 vergibt die Stadt Göttingen den Satirepreis „Göttinger Elch“. 19 Künstler gehören inzwischen zum Elchrudel. In Tageblatt-Interviews sprechen die Preisträger über ihre Erinnerungen, über Zukunft und Elchrahmsuppe. Heute: Rudi Hurzlmeier

Voriger Artikel
Lesung und Konzert mit Höck und Shaker in Göttingen
Nächster Artikel
Jesper hat den Blues

Rudi Hurzlmeier in einer Ausstellung seiner Arbeiten im Wilhelm-Busch-Museum Hannover.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Göttingen. Haben Sie noch eine besondere Erinnerung an den Tag, als Ihnen der Elch-Preis verliehen wurde?

Oh, es war alles wie in Trance. Mag auch ein wenig am bunten Empfangs- und Ausstellungseröffnungsabend davor gelegen haben, aber hauptsächlich doch an der äußerst herzlichen Atmosphäre im Theater, im Rathaus und drumherum.

An welchem Projekt arbeiten Sie gerade?

An einer geheimnisvollen Installation zur Kassler Lichtkunst-Schau “Lichte Wege” (9.Juli bis 21.August)

Kommen Sie zur Verleihung des Elch-Preises 2017?

Mit Vergnügen! - und bin gespannt, ob das lang ersehnte Kragenbär-Denkmal für Robert Gernhardt dann schon steht?

Was haben Sie mit den 99 Dosen Elchrahmsuppe gemacht? Gibt es noch Restbestände?

Der Löwenanteil davon half der Verwandtschaft und Freunden gut durch den Winter. Mein Süppchen war womöglich die letzte verliehene Elchpreissuppe, deshalb habe ich ein Quantum eingelagert,

um leer ausgegangene, künftige Preisträger davon eventuell mal kosten zu lassen.

Wen würden Sie gerne noch in das Rudel der Elch-Preisträger aufnehmen?

Da nächstes Jahr wieder jemand aus dem Zeichner-Metier ausgekuckt wird, möchte ich - ungeachtet seiner Jugend - dezent auf das Cartoon-Genie Rattelschneck verweisen.

Interview: Peter Krüger-Lenz

Das Rudel der Elch-Preis-Gewinner

Der Göttinger Elch ist Deutschlands einziger Satire-Preis. Künstler, Kabarettisten, Schriftsteller und Schauspieler erhalten ihn für ihr Lebenswerk. Er ist dotiert mit 3333,33 Euro und einer silbernen Elch-Brosche. Bis 2015 gehörten auch 99 Dosen Elchrahmsuppe dazu. 1997 wurde er erstmals verliehen. Bisher haben den Göttinger Elch erhalten:

  • 1997: Chlodwig Poth (1930-2004)
  • 1999: Robert Gernhardt (1937-2006)
  • 2000: Gerhard Polt 2001: Harry Rowohlt (1945-2015)
  • 2002: Marie Marcks (1922-2014)
  • 2003: F. W. Bernstein
  • 2004: Emil Steinberger
  • 2005: Otto Waalkes
  • 2006: Hans Traxler
  • 2007: Ernst Kahl
  • 2008: Biermösl Blosn
  • 2009: Helge Schneider
  • 2010: Olli Dittrich
  • 2011: Josef Hader
  • 2012: Franziska Becker
  • 2013: Michael Sowa
  • 2014: Georg Schramm
  • 2015: Rudi Hurzlmeier
  • 2016: Max Goldt
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff