Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Die Grenzen der Töne ausloten

Sabrina Ma im IWF Die Grenzen der Töne ausloten

Das erste Gesprächskonzert der neu ins Leben gerufenen Reihe „Göttinger Abende Zeitgenössischer Musik" präsentierte  die Multi-Perkussionistin Sabrina Ma. Ein Musikerlebnis für Feinschmecker.

Nonnenstieg 72, Göttingen 51.54665 9.95898
Google Map of 51.54665,9.95898
Nonnenstieg 72, Göttingen Mehr Infos
Nächster Artikel
Krawatten im Mäusebau
Quelle: Heller

Göttingen. Moderne Musik ist sicher nicht jedermanns Sache. Es bedarf Offenheit und großes Interesse, um sich mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinanderzusetzen. Hinzu kommt, dass moderne Musik mehr mit der Logik der Mathematik gemein hat als mit puren Emotionen. Doch trotzdem oder gerade deswegen gibt es heutzutage viele Fans der modernen Musik. Die zeitgenössische Literatur steht vor allem bei vielen jungen Menschen in verschiedensten Ländern hoch im Kurs. Zudem werden viele junge Menschen zu Komponisten. 

Termin

Das nächste Konzert der Reihe "Göttinger Abende Zeitgenössischer Musik" findet am 17.Juni 2017 um 20 Uhr in der alten Fechthalle in Göttingen statt. Zu Gast ist das Artwork Ensemble aus Detmold mit zwei Klavieren und  zwei Schlagzeugen.

Das zeitgenössische Musik eine bedeutende Form der Innovation ist, das zeigte eindrucksvoll die in Großbritannien geborene und in Hongkong aufgewachsene Künstlerin Sabrina Ma am Sonnabend in Göttingen. Die vielfach ausgezeichnete Multi-Perkussionistin lebt heute in Berlin. Sie spielte Werke der Komponisten Iannis Xenakis, Franco Donatoni, Seyko Itoh und vom Göttinger Komponisten Bernd Schumann. Ma, selber erst 32 Jahre jung, ist eine Virtuosin auf ihren Instrumenten. Dies sind vor allem die Marimba und viele andere Schlag - und Holzinstrumente. Ihr Spiel ist gezeichnet von Anmut, Perfektion und einer Brillanz.  Dabei skizzierte sie auf ihre Art wunderschöne Klangteppiche aus Tönen. Eindrucksvoll interpretierte Ma das Werk des verstorbenen Franco Donatoni. Spannend wurde es bei der Komposition der Japanerin Seyko Itho. Die 34-jährige studierte Kunst und Musik in Tokio. Als Pianistin tritt sie heute oft in Deutschland auf. Das Publikum hatte am Sonnabend die Gelegenheit Fragen an Itho zu richten. "Ich wollte zeigen, wie vielfältig Holz Spielberg ist", sagte Itho. Ihr Stück "Wooden Pieces" ist geschrieben für Marimba und Percussion.    
Göttinger Komponisten Bernd Schumann hat die Reihe „Göttinger Abenden Zeitgenössischer Musik“  ins Leben gerufen. Auch seine Komposition "Drei Toccaten" spielte Ma am Sonnabend. Schumann, der am Deutschen Theater Göttingen als Ton - und Videotechniker arbeitet, erhielt 2016 ein Kompositions-Stipendium des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft Niedersachsen. Ausserdem gewann er einen Preis am Marburger Kurzdramne-Festival.  Von Bernard Marks

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers