Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Samy Deluxe, Hip Hop deluxe

Konzert Samy Deluxe, Hip Hop deluxe

Mit seiner Tour 2009 „Dis wo ich herkomm“ hat Samy Deluxe am Montagabend gezeigt, wo der Hip-Hop-Hammer hängt. Es waren die fetten Beats, die das Junge Theater Göttingen vibrieren und die Hände in die Höhe schnellen ließen.

Voriger Artikel
Beweglichkeit gegen architektonische Starre
Nächster Artikel
Schlicht und begeisternd

Weg vom Gangsterrap: Samy Deluxe ist sozialkritisch geworden.

Quelle: Heller

Der Hamburger Rapper Sammy Deluxe, stand im Mittelpunkt des Geschehens – eigentlich ohne Bühnenshow. Unterstützt von seiner Band, ließ er einen Song nahtlos in den nächsten übergehen und heizte so dem Publikum auch ohne extravagante Licht- und Tanzeffekte ein. 

Es waren die sozialkritischen Texte, die das Konzert in die vorderen Reihen der Hip Hop Szene rücken ließen. „Dis wo ich herkomm“  ist sein drittes Soloalbum, das vor allem Samys „Wurzeln und neu gewonnenes Heimatgefühl widerspiegeln soll. Selten hat man Rapmusiker so eindringlich von sozialer Ungerechtigkeit und Identitätsproblemen reflektieren hören. Deluxe hat nachgedacht, soviel steht fest. 

Er hat das Image eines coolen Gangsterrappers abgelegt und erzählt in seinen Songs von seinem Sohn oder der Oma. Einem Sohn, der in einer Gesellschaft voller weißer „Superhelden“ nicht braun sein möchte und einer Großmutter, die sich im „Oma Song“ immer dann um die Familie kümmert, wenn es die Eltern wieder einmal versäumt haben. Doch „Wir sind keine Kinder mehr“, so der wohl lebensnaheste Titel des Künstlers. Deluxe erzählt vom Erwachsenwerden und vom Steuernzahlen. Probleme, die wohl an keinem – auch nicht an dem jungen Publikum – spurlos vorüber gehen. Zuweilen sind seine Strophen jedoch lang und undurchsichtig, wenn eine Zeile auf die andere folgt. 

Reggae und Jazz

Mit dem abwechslungsreichen musikalischen Hintergrund ist allerdings jeglicher langen Weilen vorgebeugt. Einflüsse aus Reggae und Jazz, die teilweise eher gewollt als gekonnt verarbeitet werden, ändern die Klangfarbe von Hip-Hop-hart auf Reggae-relaxed. Smoothe Melodielinien verbinden sich mit jamaikanischen Bongorhythmen. Deluxe schwenkt den Arm lässig zum Takt der Musik. Es geht um Sommer, Sonne und Göttingen. Denn, „dis“, wo er hinkam und  begeisterte. 

Von Rhea Maria Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag