Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Sick of it all“ begeistern Fans im Göttinger Haus der Kulturen

Von den Straßen New York Citys „Sick of it all“ begeistern Fans im Göttinger Haus der Kulturen

Punk – das sind schrammelnde Gitarren, Geschrei und keine Tabus. Im Haus der Kulturen haben die Hardcore-Fans am Dienstag bewiesen, dass sie  nur tanzen wollen. Bei „Sick of it all“ herrschte ausgelassene Stimmung. Aber die Musiker machten sich früh wieder auf den Heimweg. Ab 22 Uhr gilt auf dem Gelände Nachtruhe.

Voriger Artikel
Sokolowska-Ausstellung bei Art Supplement in Göttingen
Nächster Artikel
Ronny Thalmeyer über Hunde, Loriot, Schwimmen und Thüringer Klöße

Der Sänger Lou Koller (r.) und sein Bruder, der Gitarrist Pete Koller

Quelle: Heller

Göttingen. Von den Straßen New York Citys kommen sie. „Sick of it all“ haben es aber auf große Bühnen der Welt geschafft. Sie spielten schon auf diversen Festivals. Das muss für die Fans ein Wahnsinns-Gefühl sein, die Musiker, die sonst auf riesigen Bühnen spielen, direkt vor sich zu sehen. Sicherlich kommt es auch deshalb an diesem Abend zu unendlich vielen Stagedives. Egal ob dick, dünn, Mann, Frau. Angezogen oder auch nicht. Die Leute rennen immer wieder auf die Bühne, um sich von dort in die Menge zu schmeißen.

Auch vor der Bühne wird getanzt, es wird „gepogt“. Wer sich nur auf jemand anderen schmeißen kann, tut das. Die Musiker und das Publikum sind in Extase. Da haut der Bassist dem Sänger den Ellenbogen ins Gesicht. Lampen fallen um. Aber das interessiert niemanden. Einmal nach links gespuckt, und es geht weiter. Auch der Laie erkennt trotzdem, dass das hier nicht nur eine Veranstaltung ist, bei der es heißt: Wer springt höher? Wer brüllt lauter? Nach 29 Jahren hat die Band eine eingefleischte Fangemeinde.

Noch anders als bei den Vorbands „Additional Time“ aus Saarlouis und der Kasseler Band „Today Forever“ singt das Publikum die Hymnen mit. Da fliegen auch mal ein paar Bier. Aber niemand pöbelt oder schlägt um sich. Punks können doch ganz artig sein. Es geht Ihnen um die Musik, und am Ende wollen sie eben nur tanzen. Da kann man sich auch als Milieu-Fremder gut drunter mischen und ausgelassen Spaß haben. Aber wer an diesem Abend keinen nassen Männerrücken im Gesicht hatte, war nicht dabei.

Von Leslie Wathsack

► Webseite von Sick of it all: sickofitall.com

► Sick of it all auf Facebook: facebook.com/sickofitallny

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff