Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Sing along“ und JSO

Händel „Sing along“ und JSO

Wenn Händel jemanden musikalisch jubilieren lässt, verlangt er von ihm eine Menge. Das gilt auch für sein „Utrechter Jubilate“, mit der der Sing-along-Chor unter der Leitung von Nicholas MacGegan das Konzert am Freitag, 22. Mai,  in der Johanniskirche eröffnete. 

Voriger Artikel
Händel-Festspiele: Start mit Open-Air
Nächster Artikel
Sehr kultiviert: Helsinki Baroque Orchestra

Mit Begeisterung: „Sing along“-Chor und Jugend-Sinfonie-Orchester unter Nicholas McGegan.

Quelle: EL

Offenbar waren die Anforderungen für die engagierten Sänger etwas zu hoch – trotz der sichtbaren Anstrengungen des Dirigenten, der Musik klare rhythmische Struktur zu verleihen, liefen die Stimmen immer wieder aus dem Ruder, schleppten und waren unsicher in den Einsätzen. Die Sätze aus dem „Messiah“ gerieten weitaus präziser: Vielleicht sollte man bei der Stückwahl künftig vorsichtiger vorgehen. 

Das Göttinger Jugend-Sinfonie-Orchester, just 25 Jahre alt geworden, schlug sich nicht nur in der Chorbegleitung prächtig. Vor allem im Doppelkonzert von Brahms (Dirigent: Christian Kirscht) mit dem hervorragenden Solo-Violinisten Roland Jakel – im Hauptberuf Ingenieur – und dem sehr professionell musizierenden David Drost am Solo-Cello spielten die Musiker, verstärkt durch eine große Gruppe Ehemaliger, ihre Qualitäten aus. Mit der Filmmusik „Fluch der Karibik“, geleitet von Lothar Steinert,  ernteten sie schließlich wahre Begeisterungsstürme.

Michael Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag