Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Skulpturen in der Duderstädter Kunsthalle HGN ab Juni 2015

Im Zeichen des blauen Mondes Skulpturen in der Duderstädter Kunsthalle HGN ab Juni 2015

„Blue moon – You saw me standing alone – Without a dream in my heart – Without a love on my own ...“ Und schon ist er da, der Ohrwurm, der sich unweigerlich einstellt, wenn Billie Holidays „Blue Moon“ erklingt.

Voriger Artikel
Ted van Lieshout liest aus „Sehr kleine Liebe“ im Göttinger DT
Nächster Artikel
30. Göttinger Figurentheatertage: auf Klees Spuren

Dan Flavin: „Square across a corner“.

Quelle: Courtesy Estate Dan Flavin/David Zwirner, New York

Duderstadt. Besuchern der Kunsthalle HGN dürfte es demnächst ebenso gehen. Ab Juni wird dort eine neue Ausstellung gezeigt, unter dem Titel „Blue Moon“ und mit der Musik Holidays.

„Wir werden Skulpturen zeigen und Lichtstimmungen wiedergeben“, kündigt Susanne Grieshaber, Leiterin der Kunsthalle an. Was zunächst noch einigermaßen nebulös klingt, wird deutlich konkreter, als Grieshaber Namen nennt: Hans Arp, Dan Flavin, Dieter Appelt, Ivan Navarro und Martin Honert werden ebenso mit Arbeiten vertreten sein wie Rosemarie Weinlich und Elisabeth Rosenthal. Letztgenannte wird während der Eröffnungsfeier am Freitag, 5. Juni, mit einer Performance zu sehen sein, die im Lauf der Ausstellung als Aufzeichnung eingespielt werden soll.

Wieder also wird es also eine Mischung bekannter Namen und aufsteigender Newcomer sein, die Kunsthallenbesitzer Hans Georg Näder in einer Ausstellung vereint. Anders als bei „Close-up Cuba“, der bisher erfolgreichsten Schau am Duderstädter Weinberg, wird es sich aber nicht vollständig um Werke aus der Sammlung des Ottobock-Chefs und Kunstsammlers handeln.

Grieshaber beschreibt die Ausstellung, die von Cathrin Nichols  aus Berlin kuratiert wird, als eine „Mischung aus Skulpturen und Multimedia“. Zudem sollen an den Wänden Fotografien gezeigt werden. „Man fängt beim Betreten im Dunkeln an, nach oben hin wird es dann bunt und fröhlich“, schildert sie das Konzept für das Innere des Gebäudes. Auch der Außenbereich soll einbezogen werden. Verlassen werden die Gäste das Gebäude vermutlich mit einem Ohrwurm, denn „Blue Moon“ soll über eine Hörstation eingespielt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff