Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Sons of Settlers“ mit Debütalbum im Dots

Alle fühlen sich wohl miteinander „Sons of Settlers“ mit Debütalbum im Dots

Wenn eine Band aus Kapstadt kommt und sich Sons of Settlers, Söhne von Siedlern, nennt, klingt das nach einem  Affront gegen die Schwarzen. Doch wer die Musik auf dem Debüt-Album „Lullabies for the Restless“ hört, ahnt, dass dem nicht so ist. Am Sonnabend, 7. November, ist die Band zu Gast im Dots in Göttingen.

Voriger Artikel
Pop meets Classic mit Zusatzshow in Göttingen
Nächster Artikel
Gala-Konzert des Händel-Festspiel-Orchesters

Verbinden viele Stile miteinander: die "Sons of Settlers".

Göttingen/Kapstadt. Ein gewichtiges Merkmal der Musik von Sons of Settlers: Sie fließt ganz entspannt dahin und bohrt sich doch ganz druckvoll in die Ohren.

Gerdus Oosthuizen (Gitarre, Klavier und Gesang), Leroi Nel (Gitarre und Gesang), Reyno Buckle (Bass, Klavier und Gesang) sowie Justin Bosman (Schlagzeug und Gesang) verbinden vieles miteinander. Afrikanische Rhythmen treffen auf westlichen Sound, Rock begegnet Folk, Blues klingt ebenso durch wie Indie – und alle fühlen sich wohl miteinander. Beeindrucken ist die Sicherheit der Musiker, mit der sie mehrstimmigen Gesang pflegen.

In einem Studio in einem Haus am Strand nahe Kapstadt soll das Album produziert sein, heißt es. Verwunderlich wär das nicht, denn viel Lässigkeit und eine n Hauch von Weite verströmt die Musik der Siedler-Söhne.

Kolportiert wird übrigens, dass sich der Bandname darauf bezieht, dass alle Menschen von einem Ursiedler abstammen, also alle irgendwie verwandt miteinander sind. Das ist doch irgendwie versöhnlich.

Die „Sons of Settlers“ präsentieren ihr Album am Sonnabend, 7. November, im Dots im Börnerviertel, Barfüßerstraße 12/13. Das Konzert beginnt um frühestens um 20 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff