Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Stephan Bauer mit seinem Programm „Warum heiraten? – Leasing tut᾽s auch“

Arm, alt, dick und hässlich Stephan Bauer mit seinem Programm „Warum heiraten? – Leasing tut᾽s auch“

„Warum heiraten? – Leasing tut’s auch“, ist sich Stephan Bauer sicher. Der Comedian hat sein Programm im ausverkauften Göttinger Apex präsentiert. Sechs Jahre war  er Single. Nun hat er seine Traumfrau gefunden. 25 Jahre alt, Idealmaße, klug, , alles super. Eigentlich. Denn Bauers Bühnen-Ich neigt etwas zum Jammern.

Voriger Artikel
Saisonstart im Göttinger DT: Sidler inszeniert „Die Schutzbefohlenen“
Nächster Artikel
Doppel-Matinee mit mongolischer Musik und Film im Jungen Theater

Mal hintergründig, mal schlüpfrig: der Humor von Stephan Bauer.

Quelle: Heller

Göttingen. Der 46-Jährigen hat Generationenkonflikte ausgemacht. Welten prallen aufeinander. Sie mag HipHop und Rap. Er steht mit seinen kulturellen Jugenderinnerungen an die 80er-Jahre alleine da. Denn Sina kann weder etwas mit „Dalli Dalli“ noch mit dem Melitta-Mann oder dem Duracell-Hasen etwas anfangen. 15 Jahre Altersunterschied trennen sie. Und die SMS-Nachrichten ihrer Generation sind für ihn schlichtweg Hieroglyphen. „Nur eine Generation schafft es, dass sie das Sprachniveau der Menschheit um 5000 Jahre zurückwirft.“

Bauers Altersgenossen wollen die Welt retten. Bio-Trend, Kinderkriegen und ein großes Ruhebedürfnis sind angesagt. Seine junge Freundin steht auf Party, Facebook und ausschweifende Sexfantasien. Eine Weisheit wie „an apple a day keeps the doctor away“ erntet Unverständnis, denn „wer kann sich schon täglich einen neuen Computer leisten …“. Auch ein Heiratsantrag endet ernüchternd. Man habe sich stattdessen für einen Leasingvertrag entschieden.

Und es kommt noch schlimmer. Die attraktive, toughe junge Frau an seiner Seite baut nicht sein männliches Ego auf. Ganz im Gegenteil. Bauer plagen Minderwertigkeitskomplexe. „Ich fühle mich arm, alt, dick und hässlich.“ Da heißt es: gegensteuern. Im Laufe seines Programms wird er einfach immer jünger.

Die Mann-Frau-Problematik treibt Bauer auf der Bühne um. Und mit arglos-miesepetrigem Gesicht macht er sich selbst dabei zum Töffel. Mal ist sein Humor spitzfindig und hintergründig („Wer Frauen versteht, kann auch durch Null teilen“), dann wieder arg schlüpfrig und flach („Je faltiger der Sack, desto glänzender der Lack“).

Das Humorzentrum liegt insgesamt deutlich unter der Gürtellinie. Aber Bauer trifft den Nerv des Publikums. Und vor allem die Frauen amüsieren sich bestens über seine Zoten. Eine Pointe jagt die nächste, und die Zuschauer kommen kaum aus dem Lachen heraus.

Bauer ist ein Bühnenroutinier, der auch schon in zahlreichen Comedy-Fernsehsendungen zu Gast war. Er beherrscht sein Handwerk, das geschliffene Wort und punktgenaues Timing. Dafür gibt es viel Applaus. Ein unterhaltsamer Abend.

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff