Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Sunnyboy rockt die Stadthalle

Olly Murs Sunnyboy rockt die Stadthalle

Damenwelt, aufgepasst: Olly Murs, der wohl begehrteste britische Pop-Export seit Robbie Williams, sucht „die wahre Liebe in Deutschland“. Das jedenfalls erzählte NDR 2-Moderatorin Elke Wiswedel, die das Konzert des Chartstürmers in Stadthalle am Freitag ansagte.

Voriger Artikel
Entspannter Motown-Sound
Nächster Artikel
Volltreffer gelandet

Routiniert als Sänger und Entertainer: Olly Murs.

Quelle: Vetter

Göttingen. Besser noch, der 28-jährige Sunnyboy, der 2009 in der Talentshow X-Factor seinen Durchbruch erlebte, kann bereits „Ich liebe Dich“ sagen – was will Frau mehr? Hierzulande ist Murs insbesondere durch seinen Ohrwurm „Heart Skips A Beat“ bekannt geworden, der im April dieses Jahres direkt auf Platz 1 der deutschen Singlecharts landete. Bevor der Singer-Songwriter seinem rund einstündigen Konzert mit diesem Song einen fulminanten Abschluss verlieh, präsentierte er sich als routinierter Sänger und Entertainer.

Seine Lieder, die irgendwo zwischen Pop, Soul und Reggae stehen, können auch Leute mitsingen, die nicht mal seinen Namen kennen. Aus dem Radio ist seine Musik nämlich längst nicht mehr wegzudenken, denn sie ist zugänglich, ohne billig zu wirken. Sicher, die eingängigen Melodien wollen gefallen, sind aber professionell produziert und werden von Murs und seiner Band euphorisierend präsentiert. Das merkte man nicht zuletzt daran, dass die mitgeschleiften Herren  im Publikum nicht genervt neben ihren Freundinnen herumlungerten, sondern begeistert mithüpften. Die downbeat-betonten Basslinien gepaart mit Murs’ Verve machen es dem Hörer auch sehr schwer, sich nicht zu seiner überaus tanzbaren Musik zu bewegen. 

Vielleicht verzeihen ihm besagte Herren deshalb auch die Tatsache, dass er seinen weiblichen Fans zwischen den Songs immer wieder Avancen macht, was erwartungsgemäß mit begeistertem Quietschen quittiert wird. Bei Künstlern wie Olly Murs zählt eben nicht nur die (gute) Musik, sondern das Gesamtpaket.

Auch wenn er oft mit seinem Mentor Robbie Williams verglichen wird, hat Murs, selten ohne Doherty-Hut unterwegs, anscheinend seinen eigenen Stil gefunden. Wer sich davon selbst überzeugen möchte, kann das 2013 bei seiner Deutschland-Tournee.

Von Jonas Rohde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers