Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Täglich literarische Talente der Wissenschaft

Literaturherbst Täglich literarische Talente der Wissenschaft

Der Literaturherbst beginnt in Göttingen am 8. Oktober. Wieder werden täglich Autoren aus der Wissenschaft zum Programm gehören. Neben drei Göttinger Max-Planck-Instituten (MPI) ist die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit vier Vorträgen der Historiker Heinrich August Winkler und John Darwin, dem Philosophen Peter Sloterdijk sowie der Romanautorin Monika Maron erneut dabei.

Voriger Artikel
Im Dreivierteltakt in die Moderne
Nächster Artikel
Blick in die Welt von Flüchtlingen

Monika Maron, Steven Pinker, Peter Sloterdijk, Heinrich August Winkler, Ilaria Capua.

Quelle: Blüher/Goldstein/Bringmann/HU/Fiorini

Die Akademie wolle mit ihrer Beteiligung am Literaturherbst, so Präsident Christian Starck, die Pflege der Wissenschaften auch auf die Literatur ausdehnen. „Zwei andere Wissenschaftsakademien haben eine eigene Literaturklasse. Wir haben entsprechende literarische Talente“, sagt Starck.
Am Eröffnungstag können Wissenschaftsinteressierte unter zwei Lesungen wählen. Die Akademie hat den Berliner Historiker Winkler zu Gast, der um 19 Uhr im Alten Rathaus aus seinem Buch „Größe und Grenzen des Westens“ liest. Die Moderation übernimmt der Göttinger Althistoriker Gustav Adolf Lehmann. In der Paulinerkirche, Papendiek 14, sind bis Sonntag, 17. Oktober, täglich um 19 Uhr Lesungen vorgesehen. Den Anfang macht am Eröffnungstag die italienische Virologin Ilaria Capua, die ihr Buch „Wissenschaft und Ethik: Genetische Daten in der internationalen Medizin“ vorstellt. Sowohl Capua als auch Steven Pinker halten ihre Vorträge in englischer Sprache. Der Harvard-Psychologe Pinker geht in seinem neuen Buch auf die Wurzeln menschlicher Friedfertigkeit in der Psychologie ein und diskutiert darüber am Sonntag, 10. Oktober, in der Paulinerkirche mit Nils Brose vom MPI für experimentelle Medizin.

Zwei Philosophen treffen am Sonnabend, 16. Oktober, aufeinander: Peter Sloterdijk aus Karlsruhe diskutiert über seine Sicht auf „Philosophische Temperamente“ mit seinem Göttinger Kollegen Holmer Steinfath ab 19 Uhr in der Aula der Universität, Wilhelmsplatz 1. Zum Abschluss des wissenschaftlichen Literaturherbstes geht es in der Paulinerkirche am Sonntag, 17. Oktober, um „Robert Koch. Seuchenjäger und Nobelpreisträger“, den Johannes W. Grüntzig und Heinz Mehlhorn aus Düsseldorf porträtiert haben. Die Schriftstellerin Maron liest ab 17 Uhr am letzten Literaturherbst-Sonntag im Deutschen Theater, Theaterplatz 11, aus ihrem neuen Buch „Zwei Brüder“, moderiert von Akademie-Vizepräsident Werner Lehfeldt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag