Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Tageblatt digital: Göttinger Kultur auf allen Kanälen

Twitter, Facebook, Newsletter oder Homepage Tageblatt digital: Göttinger Kultur auf allen Kanälen

Südniedersachsen ist reich an aktueller Kultur – Redakteure und Mitarbeiter des Tageblattes tragen die Informationen darüber zusammen und sorgen für die Verbreitung, auch von Rezensionen im Nachgang der diversen Kulturveranstaltungen.

Voriger Artikel
Porträt: Künstler Julius Hofmann hat bei Malerstar Neo Rauch studiert
Nächster Artikel
Promenadenkonzert mit dem Göttinger Symphonie Orchester in der Stadthalle

Twitter, Facebook, Newsletter oder Homepage – viele Möglichkeiten, sich über das Geschehen in der Region Göttingen zu informieren.

Quelle: mpfphotography - Fotolia.com

Göttingen. Zwei professionell arbeitende Theater, eine Studentenbühne, drei freie Theater, die auf hohem Niveau Stücke produzieren, das Göttinger Symphonie-Orchester und seine Musiker, die Kammerkonzerte anbieten, die Akademische Orchestervereinigung, zahlreiche kleine Orchester und Chöre, Bands die zum großen Teil in der Musa ihre Proberäume gemietet haben und in den Clubs der Stadt spielen, das Literarische Zentrum, der Literaturherbst und einige Buchhandlungen machen sich um die Vermittlung von Kultur verdient – das Tageblatt bringt die Informationen über all das durch verschiedene Kanäle zu den Lesern.

An jedem der wöchentlich sechs Erscheinungstage finden sich mitten im Lokalteil zwei Seiten, die sich im wesentlichen mit regionaler Kultur befassen. Dort finden sich die Ankündigungen nahezu aller Kulturveranstaltungen in Göttingen und der Region ebenso wie die Rezensionen der Theaterpremieren, Lesungen und Auftritten von Bands. Buchbesprechungen haben hier ihren Platz und Interviews mit Künstlern, die hier auftreten.

Vieles davon können Tageblatt-Leser aber auch direkt auf ihrem Smartphone oder Tablet ansehen – beispielsweise über den Twitteraccount twitter.com/gtkultur oder über Facebook. Hier finden sich Anreißer der aktuellen Berichte, Porträts oder Rezensionen. Etwas geordneter und vor allem regelmäßig können Leser sich über den Newsletter Kultur informieren. Die Anmeldung verläuft unkompliziert unter gturl.de/kulturnews, und prompt rauscht immer abends gegen 19 Uhr die aktuelle Ausgabe mit einer übersichtlichen Zusammenstellung des aktuellen Kulturgeschehens in den ­E-Mail-Briefkasten – kostenlos und ohne jede Verpflichtung.

Immer dienstags gibt einer der Tageblatt-Mitarbeiter von den Redakteuren über die Volontäre bis hin zu den freien Mitarbeitern seine ganz persönlichen Kulturtipps für die folgenden sieben Tage, zu finden unter den beschriebenen Internetadressen und natürlich auch auf der Tageblatt-Homepage.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff