Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
ThOP-Premiere in der Aula am Waldweg

Fulminanter Tanz ThOP-Premiere in der Aula am Waldweg

Einen Klassiker mit schwerem Thema hat das studentische Theater ThOP in einer sehenswerten Inszenierung auf die Bühne gebracht. „Die Brüder Löwenherz“ nach Astrid Lindgren hatte am Sonnabend Premiere.

Voriger Artikel
„Puppenflüsterer“ Benjamin Tomkins zu Gast im Deutschen Theater Göttingen
Nächster Artikel
Premiere: „Unter der Erde“ im DT Göttingen

Krümel (N. Huda) und Jonathan (C. Frein)

Quelle: Opitz

Göttingen. Tod und Selbstmord hat sich Astrid Lindgren in ihrem Buch „Die Brüder Löwenherz“ von 1973 vorgenommen.

Der kranke Junge Krümel Löwe muss bald sterben. Sein älterer Bruder Jonathan erzählt ihm vom Land Nangijala, wohin er kommen wird, einem Land voller Abenteuer.

Dann aber stirbt Jonathan bei einem Brand. Krümel trauert und folgt ihm. In Nangijala treffen sie sich tatsächlich wieder und befreien das Heckenrosental von dem Tyrannen Tengil. Im letzten Kampf aber verletzt sich Jonathan tödlich. Krümel will sich nicht noch einmal von ihm trennen und springt mit ihm in einen Abgrund, gemeinsam erreichen sie das Land Nangilima. Vor allem wegen des Selbstmords war Lindgrens Buch lange umstritten. Heute gilt es als angemessene Auseinandersetzung mit dem Thema.

Das große Ensemble, das Regisseur Johannes Bondes für seine Inszenierung zusammengestellt hat, beginnt zunächst etwas zaghaft, manches wirkt arg aufgesetzt. Dann aber nimmt der Abend ordentlich Fahrt auf. Schöne Ideen, wie die beeindruckend gestalteten Pferde und ein fulminanter Tanz zwischen Drache und Lindwurm, getanzt von je vier Schauspielern, tragen dazu bei. Und die Schauspieler, angeführt von Cédric Frein (Jonathan), Niklas Huda (Karl „Krümel“), spielen sich langsam frei.

Den größten Anteil an der gelungenen Aufführung aber hat die wunderbare Musik, die die Aufführung mehr als trägt. Die elf Musiker haben die Lieder und Arrangements entwickelt. Die Zuschauer, die zu beiden Seiten des Geschehens sitzen, spenden begeisterten Applaus.

Nächste Vorstellungen:  Dienstag, 19. Januar, sowie am 22. und 23 Januar jeweils um 20.15 Uhr, am 24. Januar um 16 Uhr in der Aula am Waldweg. Kartentelefon: 05 51 / 39 70 77.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff