Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Tiana Kruskic ist Sängerin

„Tia & The Tenks“ Tiana Kruskic ist Sängerin

Seit fünfeinhalb Jahren lebt Tiana Kruskic in Göttingen. Sie studiert Slawistik und Komparatistik – und macht Musik. Vor etwa eineinhalb Jahren hat sie sich mit Göttinger Musikern zusammenfunden. „Tia & The Tenks“ heißt ihre Band. 

Voriger Artikel
JT-Jugendclub spielt „Romeo und Julia“
Nächster Artikel
Oper bei Grillwurst und Picknick

Gesegnet mit Stimme und Bühnenpräsenz: Tiana Kruskic.

Quelle: Theodoro da Silva

Kalt ist es draußen an diesem Abend im Dezember 2008. Der Göttinger Live-Club „Nörgelbuff“ füllt sich etwas zögerlich. „Tia & The Tenks“ sind angekündigt – ein hübscher, aber noch wenig bekannter Name in der Szene. Ende 2007 hat sich die Band zusammengefunden, ihr Repertoire umfasst inzwischen fast zehn Lieder – zu wenig für ein Album, genug für einen Konzertabend. Doch der gelingt so bemerkenswert, dass das Publikum Zugaben fordert. Die allerdings haben „Tia & The Tenks“ noch nicht im Repertoire. Also wiederholen sie einfach zwei, drei ihrer hitverdächtigen Stücke. 

Inzwischen ist es fast Sommer. Tia, Sängerin mit großer Stimme, kommt in einem leuchtend roten Kurzmantel zum Gespräch auf den wenig farbenfrohen  Wochenmarktplatz. Die 25-Jährige erzählt von ihrer musikalischen Laufbahn, die 1993 in einem Kirchenchor in Braunschweig begann. Ein Jahr zuvor war sie mit ihrer Familie aus Bosnien dorthin gezogen. Sie spricht nicht von den Genen, wenn sie erzählt, dass ihr Vater, ein Jurist, der es bis zum Richter gebracht hat, auch Musik gemacht hat. Doch in der Familie, das wird klar, spielte Musik eine Rolle. In Schulbands hat Tia gespielt und Preise gewonnen. 

Tia erzählt sehr unaufgeregt, fast ein bisschen schüchtern und sehr sympathisch. Manchmal, wenn sie lacht, blitzt ihre Präsenz auf, die sie auf der Bühne so strahlen lässt. Für ihre aktuelle Band schreibt sie die Texte, zum Teil auch die Musik an ihrem Computer in ihrer kleinen Wohnung. Viel allerdings entwickeln sie gemeinsam im Probenraum, erklärt die Sängerin. Bei zwei Produktionen im JT war sie verantwortlich für die Musik. Jetzt wäre es eigentlich Zeit für ein erstes Album. Doch Tia relativiert. „Aufnehmen ist nicht unser primäres Ziel, wir sind eine Live-Band.“ Irgendwann wird die CD kommen, denn nur so wird sich ihr Wunsch verwirklichen: „Es wäre schön, wenn ich von Musik leben könnte.“

Das nächste Konzert von „Tia & The Tenks“ beginnt im Rahmen der Nacht der Kultur am Freitag, 19. Juni, um 21 Uhr auf dem Wochenmarktplatz.

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag