Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Tumult, Grazie und Wissenschaft

Händels 250. Todestag Tumult, Grazie und Wissenschaft

Auf den Tag genau vor 250 Jahren, am 14. April 1759, starb in London der Komponist Georg Friedrich Händel. Deshalb ist 2009 ein Händel-Gedenkjahr. Dem tragen die Internationalen Händel-Festspiele in Göttingen, die vom 22. Mai bis 3. Juni gefeiert werden, in besonderer Weise Rechnung – ebenso die Händel-Festspiele in Halle vom 4. bis 14. Juni.

Voriger Artikel
Breiter, fetter Sound: „Alpha Academy“ im „Exil“
Nächster Artikel
Thomas Bischoff inszeniert Kleist-Stück

Porträt des 21. Jahrhunderts: Graffito an der Georg-Friedrich-Händel-Halle in Halle/Saale.

Quelle: Schäfer

Die neuen Bücher zum Händel-Jahr 2009 sind kaum zu zählen. Vier Titel seien für diesen Überblick ausgewählt. Das repräsentativste Werk ist sicherlich das sechsbändige „Händel-Handbuch“ im Laaber-Verlag, eine umfassende Darstellung von Leben und Werk, von dem bisher die Bände 1 (178 Euro) und 2/1 (86 Euro) erschienen sind. Herausgeber ist Hans-Joachim Marx, der Göttinger Händel-Gesellschaft lange Zeit eng verbunden.

Karl-Heinz Ott hat unter dem Titel „Tumult und Grazie“ eine neue Händel-Biografie veröffentlicht, in der er kenntnisreich die Zusammenhänge zwischen musikalischen Ausdrucksmitteln, geschichtlichen Entwicklungen und philosophischen Fragen behandelt (317 Seiten, Hoffmann & Campe, 22 Euro). Einen mit 128 Seiten wesentlich schmaleren Band legt Dorothea Schröder in der Reihe „Wissen“ des C.H.Beck-Verlages vor: dennoch ein gründlich gearbeitetes, informatives, unterhaltsames Werk, das für Händel-Anfänger einen idealen Einstieg bietet (7,90 Euro). Möglicherweise sensationell, aber nicht unbedingt wichtiger ist die neue Biografie von Franzpeter Messmer (Artemis & Winkler, 19,90 Euro), der die mögliche Homosexualität Händels untersucht.

Unter den neuen Händel-CDs sei der jüngst erschienene Mitschnitt der „Samson“-Aufführung vom Juni 2008 aus der Dresdner Frauenkirche unter Nicholas McGegan hervorgehoben (Carus 83425, 3CDs, 35 Euro), eine ausgesprochen lebendige Aufführung mit dem NDR-Chor und exzellenten Solisten. Ebenfalls bei Carus ist „Acis und Galatea“ in der Mendelssohn-Fassung  unter Nicholas McGegan erschienen (83420, 20 Euro). Wärmstens empfohlen sei außerdem das intelligent gemachte „Händel-Hörbuch“ des Silberfuchs-Verlags (1 CD, 25 Euro).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag