Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Uraufführung im Tif Kassel

Sind so blaue Augen Uraufführung im Tif Kassel

Neben der Bühne hängen Bildschirme. Hier spielt sich das Geschehen in der ersten Etage ab. Hier wacht die Familie auf und stellt sich langsam dem Tag. Lange dauert es, bis die ersten  Wohnbereich eintreffen. Und dann agieren sie doch noch real. „Tyrannis“ hatte Uraufführung im Theater im Fridericianum (Tif).

Voriger Artikel
Premiere: „Bezahlt wird nicht!“ am Jungen Theater Göttingen
Nächster Artikel
„Göttinger Reihe Historischer Musik“: The Goldfinch Ensemble

Vater (Enrique Keil)

Quelle: Klinger

Kassel. Dass sie eine Familie sind, ist nicht zu übersehen. Feuerrot leuchtet ihr Haar, blau die Augen.

Seltsam blau, seltsam starr. Die Mitglieder schleichen umeinander herum und ergehen sich in Ritualen, selbst wenn die Situation sich verändert hat, ändern sie nicht ihre Handgriffe und Laufwege.

Zwei Stunden lang verfolgen wir das Geschehen auf der Bühne, gesprochen wird kein Wort. Irritierend langsam vollzieht sich das Leben hier, irritierend schnell vergeht die Zeit. Und plötzlich ist schon wieder Weihnachten.

Wie bei einem Horrorfilm kündigt sich ein Grauen an, dass dann nicht kommt. Doch die Spannung bleibt bis zum Schluss hoch. Polarisieren wird diese Produktion, die Ersan Mondtag enorm präzise entwickelt hat – so präzise und überraschend, wie die Schauspieler agieren. Sehr beeindruckend.

Die nächsten Vorstellungen: 8., 10., 17.und 30. Dezember um 20.15 Uhr im Theater in Fridericianum, Karl-Bernhardi-Straße. Kartentelefon: 05 61 / 10 94 222 .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff