Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Utopia“: Künstler aus Kuba stellt in der Duderstädter Kunsthalle HGN aus

Humor und Schärfe „Utopia“: Künstler aus Kuba stellt in der Duderstädter Kunsthalle HGN aus

Sieben Künstler aus Kuba haben bis Ende 2014 unter dem Titel „Close-Up Cuba“ in der Kunsthalle HGN einen Ausschnitt ihrer Arbeit präsentiert, darunter auch Enrique Rottenberg. Der 1948 geborene Argentinier bekommt jetzt eine Einzelausstellung in der Kunsthalle, Karl-Wüstefeld-Weg. „Utopia“ heißt die Schau, die am Donnerstag, 2. Juli, eröffnet wird.

Voriger Artikel
Emrah Serbes zu Gast im Literarischen Zentrum Göttingen
Nächster Artikel
Kulturtipps für Göttingen von Sebastian Wels

Enrique Rottenberg: "The Big Egg" aus dem Jahr 2014.

Quelle: EF

Duderstadt. Rottenberg wurde in Argentinien als Sohn polnischer Eltern geboren. Im Alter von 13 Jahren zog er ohne seine Eltern alleine nach Israel. Er arbeitete später als Immobilienentwickler, Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent, so weist es seine Vita aus. Seit 1993 lebt er jetzt auf Kuba, als Quereinsteiger bildete er sich zum Fotografen weiter.

 

In der Gruppenausstellung mit den kubanischen Kollegen im vergangenen Jahr in der Kunsthalle HGN präsentierte Rottenberg zwei Fotoserien. In der einen Reihe zeigte er die Schlafzimmer von Kubanern, in einer zweiten unbekleidete Kubanerinnen in ihren Zimmern, umgeben von persönlichen Dingen. In diesen Serien konzentrierte sich Rottenberg auf den gegenwärtigen Augenblick, doch auch ein Hauch von Zukunft und Ideal war zu spüren. Seine Einzelausstellung setzt nun auf „Utopia“.

 

Mit Menschen aus seinem Wohnviertel inszeniert Rottenberg Szenarien einer vermeintlich perfekten Gesellschaft. Schulter an Schulter, Faust an Faust stehen Männer in identischer Arbeitskleidung nebeneinander, entschlossen und tatkräftig. Im Hintergrund bescheint eine aufgehende Sonne, die eher an ein Spiegelei erinnert, die Szene. Und „The Happy Years“, die fröhlichen Jahre, zeigt der Fotograf als 27 Revuetänzerinnen, dicht an dicht hintereinander, alle mit rotem kurzen Kleid und roten Schuhen. Fröhlich sehen sie aus die Frauen jeden Alters und jeder Hautschattierung. Humor und satirische Schärfe bescheinigen Kritiker dem Fotografen.

 

Die Ausstellung „Utopia“ läuft von Sonnabend, 4. Juli, bis Sonntag, 6. September, in der Kunsthalle HGN, Karl-Wüstefeld-Weg in Duderstadt. Sie ist sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei. Am 10. Oktober startet dann die nächste Schau: „Blue Moon – The Feeling of Light“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff