Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Poesie in Acryl und Öl

Vernissage Poesie in Acryl und Öl

Die Berliner Künstlerin Andrea Damp präsentiert in der Galerie Ahlers in Göttingen ihre neuesten Werke. Das Interesse ist groß. Am Freitag war Vernissage. 

Düstere Straße 21, Göttingen 51.530972 9.933121
Google Map of 51.530972,9.933121
Düstere Straße 21, Göttingen Mehr Infos
Nächster Artikel
Göttinger Bühne statt Wiener Hofburg
Quelle: mah

Göttingen. Wenn Oliver Ahlers den guten Tropfen Weißwein und feinen französischen Käse lieber den Gästen überlässt, ist es mal wieder soweit für eine Vernissage. Der Göttinger Galerist hat bei seiner neuesten Ausstellung auch diesmal einen Trumpf aus dem Ärmel gezaubert. Mit der Berlinerin Andrea Damp stellt in Göttingen keine unbekannte Künstlerin aus. Die 39-jährige gastiert bereits das vierte Mal in der Universitätsstadt.

Info

Die Werke von Andrea Damp sind noch bis zum 17. Juni in der Galerie Ahlers an der Düsteren Straße 21 in Göttingen zu sehen.

Andrea Damp wurde 1977 auf Rügen geboren. Sie studierte von 1998 bis 2004 Freie Kunst an der UdK Berlin bei Prof. Hans-Jürgen Diehl mit einem Abschluss als Meisterschülerin. Ihre Bilder sind unter Kunstliebhabern mittlerweile begehrt. Die Städten ihrer Ausstellungen klingen eindrucksvoll: In Kopenhagen, Glasgow, München, Frankfurt, Berlin, Wiesbaden und nicht zuletzt in Göttingen zeigte die Malerin ihre Werke.

Ihre Bilder erzählen Geschichten. Trotz dicker Schichten von Acryl- oder Ölfarbe wirken die zum Teil großformatigen Bilder fast aquarellartig. Die Farben fließen dabei ineinander und übereinander. Auf dieser Grundlage erarbeitet die Künstlerin zielgerichtet und dennoch dem Zufälligen Platz bietend, ihre eigene Bildwelt. "Es ist ein Enstehungsprozess, bei dem ich nicht genau weiß, was am Ende herauskommt", sagt Damp. Die 39-jährige vergleicht diesen Prozess mit der Improvisation beim Jazz. Ihre Technik ist speziell. Das ausgewählte Bildmotiv wird über die Grundebene aus gegossener, geschütteter, gekleckster und verlaufener Acryl- und Ölfarbe geblendet und mit Farbe und Pinsel modelliert, bis sich die Bildebenen, Struktur und Gestalt, Vorder- und Hintergrund, Motiv und Material im Arbeitsprozess miteinander verweben. Dabei verbirgt sie gerne alte Motive. "Es ist wie ein Verbergen und Dechiffrieren", erklärt Damp.

Oliver Ahlers zeigte sich sichtlich froh, die Künstlerin in Göttingen erneut in Göttingen begrüßen zu dürfen. "Die Werke von Damp erzielen gute Preise", sagt er. Inzwischen sei die Berlinerin bei Sammlern gefragt.

Von Bernard Marks

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Knabenchor Göttingen