Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Viele Möglichkeiten zum Spiel mit Identitäten“

Zurmühle inszeniert „Was ihr wollt“ „Viele Möglichkeiten zum Spiel mit Identitäten“

Mark Zurmühle, Intendant des Deutschen Theaters (DT) Göttingen, eröffnet die Spielzeiten in seinem Haus gerne mit einem Shakespeare-Stück. Diesmal hat er „Was ihr wollt“ auf den Spielplan gesetzt. Und wie immer führt er auch Regie. Premiere ist am Sonnabend, 22. September, in dem Haus am Wall.

Voriger Artikel
Bilder aus einem Fluss gegen die Schaffenskrise
Nächster Artikel
Ergebnis einer bewussten Komposition

Bei den Proben: Marie-Kristien Heger (l.) und Paula Hans.

Quelle: Winarsch

Göttingen. Viele Shakespeare-Dramen hat Zurmühle schon inszeniert. Doch dies sei erst seine zweite Komödie, sagt Dramaturgin Anna Gerhards. Und sie verweist darauf, dass der Stoff perfekt zum Spielzeitmotto passe: „Bleibt alles anders“. Denn in dem Stück geht es unter anderem um Rollentausch. Gebhards: „Es birgt viele Möglichkeiten zum Spiel mit Identitäten.“

Shakespeare hat eine Verwechslungskomödie geschrieben, in deren Mittelpunkt die junge Viola steht. Nachdem ein Schiffbruch sie an die Küste Illyriens verschlagen hat, geht sie als männlicher Page verkleidet an den Hof des Herzog Orsino. Der schickt sie mit einem heiklen Auftrag los. Sie soll für den Herzog um die Gunst von Gräfin Olivia werben – Ausgangspunkt für ein fröhliches Verwirrspiel. Denn alle verlieben sich erst mal in den Falschen. Um diese Kerngeschichte herum lässt Shakespeare Randfiguren auftreten, die dennoch ein starkes Eigenleben besitzen: adelige Trunkenbolde, einen eitlen Haushofmeister, ein pfiffiges Kammermädchen und einen weisen Narren.

Mit vielen jungen Schauspielern hat Zurmühle die Inszenierung besetzt. Denn in Illyrien tummelt sich vor allem eine junge Gesellschaft. Und die sei „eigentlich schon einen Schritt weiter als wir“, erklärt er. „Dort gibt es keine Armee und keine sozialen Probleme.“ Gegen die wenigen Alten, die noch dort sind, begehren allerdings auch die Illyrianer auf. Es gehe um Aufbruch, meint Zurmühle. Und um die Frage: „Wie machen wir es?“

Premiere ist am Sonnabend, 22. September, um 19.45 Uhr im Deutschen Theater Göttingen, Theaterplatz 11. Kartentelefon: 05 51 / 49 69 11.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Deutsches Theater

Der Vertrag von Mark Zurmühle, Intendant des Deutschen Theaters Göttingen, wird nicht verlängert. Das hat der Aufsichtsrat Montagabend beschlossen, teilt Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) als Sprecher des Gremiums mit. Zurmühles Kontrakt läuft Ende August 2014 aus.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag