Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Virtuose Songs und kleine Schnitzer

„Cross Generation Rock“ Virtuose Songs und kleine Schnitzer

Indie-Popper, Punks, Metalheads, Classic-Rocker. Sie alle gehören verschiedenen Generationen an. Verbunden sind sie nur durch eins: Musik. Im Nörgelbuff feierten am Sonnabend drei Bands genau dieses Credo und teilten sich trotz unterschiedlichstem musikalischen Gepäck eine Bühne. Das Programm mit dem Titel „Cross Generation Rock“ wurde organisiert von der Göttinger Musikschule „Musikuss“.

Opener des Abends war die j Band „The Crow Within“, die einen Altersdurchschnitt von 15,7 Jahren mitbrachte. Gerockt wurde allerdings wie bei den Großen, lediglich die puristischen Ansagen ließen vermuten, dass die Protagonisten noch die Schulbank drücken. Satter Metalsound, grandiose Gitarrensoli und virtuose Songs aus Eigenproduktion gehörten bei den „Krähen“ ebenso zum Repertoire wie saubere Coverversionen von Iron Maiden (Wasted Years, Run to the Hills). Die schon fünfjährige Band-Erfahrung spiegelte sich eindrucksvoll im harmonischen und flüssigen Zusammenspiel der Musikusse wieder. Die anspruchsvollen, kantigen Stimmungen der Vierer-Combo erinnerten teilweise sogar an die Pixies.

Die jüngsten Rocker im Line-Up waren „Chain of Thought“, die auch aus ihrer Zeit als „Rabbidummm“ Songmaterial mitbrachten. Die Youngsters wuppten ihr Set zu dritt und texteten als einzige Band des Abends vor allem in ihrer Muttersprache. Die äußerst kreativen Zeilen in „Der Haarfetischist“, „1000 Komplimente“ und „Engel“ machten kleine Schnitzer und Schwammigkeiten leicht vergessen. Das Trio punktete mit Selbstbewusstsein, einem hohen Unterhaltungswert und seiner enthusiastischen Einstellung. „Ich bin ein Engel, was hast du eigentlich?“, sang Frontjunge Lennart.

Ein Sahnehäubchen setzten dem Stelldichein die Classic/Alt-Rocker „Another Stone“ auf. Der von den Fähigkeiten eines Voice-Multiplikators überzeugte Mitvierziger Thomas an Mikrofon und Gitarre sowie sein begabter Sohn Florian, dessen Finger mühelos über das Saiteninstrument flogen, fronteten die Gruppe. Drum-Set und Bass lieferten den Teppich für die entspannt daherkommenden Blues- und Rock-Cover aus goldenen Jahrzehnten. Jimi Hendrix, Led Zeppelin, die Rolling Stones und B.B. King gaben sich die Klinke in die Hand. Zwar hatte sich der Nachwuchs mitsamt seiner Groupies zur fortgeschrittenen Stunde schon langsam verdrückt, aber „Another Stone“ brachten „das volle Programm“ inklusive zweier Zugaben. Die verbliebene Generation freute sich.

Von Anna Kleimann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag