Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Vorwärts immer, rückwärts nimmer“: Olav Raschke im Künstlerhaus Göttingen

Momente zwischen gestern und morgen „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“: Olav Raschke im Künstlerhaus Göttingen

„Vorwärts immer, rückwärts nimmer“. Was als Zitat aus Erich Honeckers Mund berühmt geworden ist, hat sich Olav Raschke als Titel für seine am Sonntag eröffnete Ausstellung im Künstlerhaus Göttingen ausgewählt. Der in Hannover ansässige Künstler zeigt dabei ein Portfolio aus Fotografien, Collagen und Installationen.

Voriger Artikel
Leena Krüger stellt ihre Gemälde im Künstlerhaus Göttingen aus
Nächster Artikel
Reichhaltiges Programm bei ersten Nikolausberger Musiktagen

Olav Raschke vor seinen Arbeiten.

Quelle: Heller

Göttingen. Fotografische Serien finden sich mehrfach in der Ausstellung. Darunter sind großformatige Ansichten von Ateliers, menschenleer und doch von teilweise so wildem Durcheinander, als habe hier noch eben große Aktivität geherrscht. Nicht nur eigene Fotografien, offensichtlich auch aus anderen Quellen gesammelte Fotos nutzt Raschke für seine Arbeiten. Eine Collagen-Serie widmet sich schwarz-weiß fotografierten weiblichen Rückenakten.

Raschke ergänzt diese um farbige Zeichenschablonen aus der Welt technischer Zeichner. Die Platzierung der Kreise betont jeweils das runde Hinterteil der fotografierten Damen. Kleiner Schmunzler am Rande: Ihnen gegenüber hängt die Fotografie eines dem Betrachter abgewandt stehenden Astronauten. Er hat offensichtlich nur Augen für Anderes.

„Vorwärts“ heißt es gedanklich auf jeden Fall bei einer Installation, die aus einem Stapel Autoreifen heraus Videoaufnahmen des Verkehrs auf Autobahnen auf eine Wand projiziert. Ob es wirklich nie mehr rückwärts geht, lässt scheinbar auch der Künstler bewusst offen. Denn neben den schon mehrere Jahrzehnte alten Fotografien, mit denen er zum Teil arbeitet, sind an alte Fotoalbendeckel erinnernde Motive in einer weiteren Installation ein wichtiges Element.

Das Gestern bleibt also zumindest gedanklich stets präsent, so wie das im echten Leben in der Regel auch ist. Und damit sind es letztlich zeitlose Momente, die zwischen gestern, heute und morgen zu schweben scheinen, welche Olav Raschke den Betrachtenden im Künstlerhaus vorlegt.

Die Ausstellung „Vorwärts immer, rückwärts nimmer“ ist im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstr. 1, noch bis zum 11. Oktober 2015 zu sehen. Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 16 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff