Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Whitney-Houston-Show in Göttingen

Davids bringt die Diva zurück Whitney-Houston-Show in Göttingen

Ihre überragende Stimme und außergewöhnliche Musikalität machten Whitney Houston  weltberühmt. Vor vier Jahren ist sie gestorben und die „Whitney Houston Show“ mit Belinda Davids tourt durch die Welt, um an die Queen of Pop zu erinnern. Am Dienstagabend machten sie in der Stadthalle Station.

Voriger Artikel
Karten für Albert Hammond zu gewinnen
Nächster Artikel
Spielplan mit fünf Uraufführungen

Belinda Davids singt Lieder von Whitney Houston.

Quelle: Wenzel

Göttingen. Die 38-jährige Südafrikanerin Davids wird in den sozialen Medien gefeiert für ihre Stimme, für ihre Performance als Popdiva Whitney. Zu Recht wie sie auch in Göttingen beweist: ihre Stimme kann sich durchaus mit der ihres großen Vorbildes messen. Auch Bühnenpräsenz und Ausstrahlung hat Davids nahezu perfektioniert. Ein Selbstläufer wird die Show an diesem Abend trotzdem nicht.  Das liegt zum einen an der nur halb-gefüllten Stadthalle. Hier Glamour und Gefühl hineinzubringen ist ein schwieriges Unterfangen. Und zum anderen ist das Publikum wohl eher gekommen, um zu hören, nicht so sehr um zu feiern, wie es sich Davids wünscht.

Die Südafrikanerin und ihre fünfköpfige Band samt zwei Background-Sängerinnen und vier Tänzern müssen schon alles geben, um Stimmung aufkommen zu lassen. Und das gelingt vor allem bei Houstons-Balladen: „Didn‘t we almost have it all“, „One moment in time“, „I have nothing“ und natürlich „I will always love you“ – das Publikum gibt jedes Mal ergriffen Standing Ovations. Man kann diese Songs Schnulzen nennen, musikalisch sind sie anspruchsvoll – und sie gehen unter die Haut. Auch wenn Davids sie singt. Dann zaubert sie doch das große Drama, die großen Gefühle in die spröde Stadthalle. Und bringt den Fans die Diva zurück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff