Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wise Guys begeistern in Göttingen

Musikalisches Entertainment Wise Guys begeistern in Göttingen

A-cappella-Musik ist nicht öde. Das haben die Wise Guys am Sonnabend in der Lokhalle bewiesen. Vor rund 1600 Fans stellte das Quintett sein neues Album „Läuft bei euch“ vor. Aber auch alte Lieder der Band waren Teil des unterhaltsamen Abends.

Voriger Artikel
GSO spielt Haydn, Franck und Nielsen
Nächster Artikel
BBK Südniedersachsen zeigt Jahresausstellung

Charmant und unterhaltsam: die fünf Sänger der Wise Guys.

Quelle: Heller

Göttingen.  „Es ist Musik, die nur im Kollektiv gelingt, weil, wenn einer aus der Spur gerät, gleich alles scheiße klingt.“ Bereits mit ihrem ersten Titel „A cappella!“ machen die Musiker aus Köln klar, wohin die Reise geht: nämlich in Richtung originellen Vokal-Pops. Mit einer gehörigen Portion Ironie nehmen die Musiker in ihren Songtexten auch immer wieder kritisch Stellung zu aktuellen Themen. So auch beim zweiten Titel „Denglisch“, ein musikalisches Plädoyer für die deutsche Sprache.

Allerlei geläufige Anglizismen wie „Cash“ und „Service Point“ breiten sie vor dem Publikum nebst Übersetzung aus. Schon jetzt applaudieren die Besucher begeistert. Scheinbar treffen die Wise Guys den Geschmack der Göttinger.
Zwischen den musikalischen Darbietungen beweist besonders Gründungsmitglied Daniel „Dän“ Dickopf Entertainerqualitäten. „Bis zur 14., 15. Reihe können wir Ihre Gesichter gestochen scharf erkennen. Wegen der Altersweitsichtigkeit“, weist er das Publikum etwa darauf hin, die Mimik unter Kontrolle zu halten. Durch die lustigen und teils von Anekdoten der Bandmitglieder ausgeschmückten Überleitungen bekommen die Songs eine charmant-persönliche Note. Das Gesamtpaket ergibt eine abwechslungsreiche und unterhaltsame Show.

Den Nerv der Zeit treffen die Wise Guys auch mit „Selfie“. Darin nehmen sie das exzessive Selbstporträtieren vieler Smartphonenutzer auf die Schippe. Bariton Marc „Sari“ Sahr knippst dabei fröhlich selbst Selfies und geht dafür sogar ins Publikum. „Ihr seid nicht krankgeschrieben oder so?“, witzelt Dickopf mit Verweis auf das eventuelle Hochladen des Bildes ins Internet.

Deutlich entspannter kommt „Watch them grow“ daher. Der Titel handelt vom Aufwachsen der eigenen Kinder. Die Gelassenheit, die das Solo von Bass Andrea Figallo ausstrahlt, wirkt ansteckend. Mit „Party unter Palmen“ und „Jetzt und hier“ drehen die Wise Guys aber wieder auf.

Deutlich poppiger und mit diskoartiger Beleuchtung reißen sie ihre Fans von den Stühlen. Nahezu alle stehen und klatschen im Takt. Nach der Pause geht es genau so weiter. Die fünf Musiker laufen zur Hochform auf und das Publikum feiert sie dafür fast schon wie Rockstars. Bei der Zugabe geht die Band noch einmal auf Tuchfühlung: Von der Mitte des Saals singen sie komplett unplugged „Try“ von Pink. Für besonders geduldige Fans gibt es eine weitere unplugged-Nummer nach einer kurzen Erholungspause.

Von Finn Lieske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff