Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Wise Guys mit neuem Album „Achterbahn“

Freiheit mit und ohne Effekt Wise Guys mit neuem Album „Achterbahn“

Keine Instrumente – kein Problem! A-cappella-Gruppen zählen zwar nicht zu den neusten Neuerungen der Musikszene. Trotzdem stechen manche  heraus aus dem Haufen der Instrumentlosen. Die Wise Guys zum Beispiel.

Voriger Artikel
23. Literaturherbst: Mammutprogramm und Bestsellerautoren
Nächster Artikel
Theater im OP verlagert Spielbetrieb wegen sanierungsbedürftigen Dachs

Bald auf Achterbahn-Tour: Wise Guys.

Quelle: EF

Göttingen. Nun hat die Formation mit „Achterbahn“ ein neues Album veröffentlicht – zum ersten Mal in kompletter Eigenproduktion.

Ein Patent könnte das Ensemble wohl nicht auf den Titel anmelden. Wie die Band selbst feststellt, ist Achterbahn ein Sinnbild für „das Auf und Ab des Lebens, für Sturzfahrten in Höchstgeschwindigkeit und langsame Aufstiege, für extreme Gegensätze“. Neu ist das nicht.

Doch die Wise Guys überzeugen auf der Platte mit frischen Songs, vielen Stilrichtungen, witzigen, aber auch traurigen und hoffnungsvollen Texten sowie neuem Sound. Andrea Figallo trat Anfang 2013 an die Stelle des ausscheidenden Ferenc Husta. Mit Figallo kam nicht nur eine neue Bassstimme in die Gruppe, sondern auch ein Produzent. Nachdem die Wise Guys diverse Hürden genommen hatten, konnten sie das Album komplett selbst produzieren. Und diese Freiheiten haben sich auf das Album ausgewirkt.

„Generation Hörgerät“

Da gibt es zum Beispiel Rock, Pop und Hip-Hop zu hören. Aber auch Balladen, Psychedelisches oder alte Wise-Guys-Nummern, die sich in ein neues Soundgewand kleiden. Geräuscheffekte setzten die Sänger bei diversen Stücken ein – mal mehr und mal weniger. Meistens genau richtig. Bei „Alles so schön bunt hier“ tritt die psychedelische Stimmung durch einen Flanger-Effekte in den Vordergrund: eine Stimme, aufgeteilte in zwei Signalzweige, die zeitlich verzögert abgespielt werden.

„Generation Hörgerät“ erinnert an Disko-Musik aus den 70er Jahren. Atmosphärengeräusche, wie das Fiepen eines Tinnitus, eingeschlossen. Oder die Imitation einer elektronischen Säge im Song „Das Sägewerk in Bad Segeberg“. Auch wenn es gar kein Sägewerk in der Kreisstadt in Schleswig-Holstein gibt, macht der Song dennoch Spaß – oder gerade deswegen.

Schön, dass sich die Wise Guys in manchen Liedern thematisch von der lustigen Seite des Lebens entfernen und über ernstere Dinge wie den Verlust eines guten Freundes in „Dankbar für die Zeit“ singen. A cappella geht auch ernst.

Von Friedrich Schmidt

Am Sonnabend, 22. November, gastieren die Wise Guys mit ihrer „Achterbahn-Tour“ ab 20 Uhr in der Göttinger Lokhalle. Karten gibt es unter anderem in den Geschäftsstellen des Tageblatts in Göttingen, Jüdenstraße 13c, und Auf der Spiegelbrücke 11 in Duderstadt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff