Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wolfgang Bittner stellt neues Buch vor: „Die Eroberung Europas durch die USA“

„Kriege in Zeiten rasenden Stillstands“ Wolfgang Bittner stellt neues Buch vor: „Die Eroberung Europas durch die USA“

Wolfgang Bittner, promovierter Jurist und Schriftsteller, Jahrgang 1941, hat sich in einer neuen Veröffentlichung mit einem aktuellen Thema auseinandergesetzt: „Die Eroberung Europas durch die USA. Zur Krise in der Ukraine.“ Im Spiegel der westlichen, vor allem der bundesdeutschen Presse sieht er ein tendenziöses, unobjektives und brandgefährliches Bild.

Voriger Artikel
Göttinger Symphonie-Orchester gibt im Deutschen Theater ein Familien-Konzert
Nächster Artikel
Holger Walleck stellt seine Malerei im GDA-Wohnstift Göttingen aus

Wolfgang Bittner hier bei einer Lesung im Alten Rathaus in Göttingen.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Mit Putin wird ein neuer russischer Zar inthronisiert, der er nicht sei, der sich allerdings einer westlichen Übermacht in Politik, Wirtschaft und Medien zu erwehren hat. Bittner kritisiert die westliche Berichterstattung mit Sachkenntnis und in gedanklicher Schärfe.

Er bilanziert die wichtigsten Vorgänge der Ukraine-Krise: die Maidan-Demonstrationen, die westlichen Ikonisierungen Timoschenkos und Jazenjuks, die Lkw-Hilfskonvois aus Russland und schließlich die bürgerkriegsähnlichen Zustände bis Ende September 2014. Die ideologisierte Sichtweise des Westens, egal ob in Politik oder Presse, resultiere aus bestimmten Grundannahmen: Russland und Putin seien unberechenbar.

Sie richteten sich gegen westliche Werte und Menschenrechte und würden die Wirtschaft Europas und der USA gefährden. Bittner hingegen sieht diese Grundannahmen sehr kritisch und versucht, sie zu überwinden. Das mediale Dauerfeuer („rasender Stillstand“) und die dahinterstehenden ökonomischen Interessen dürften das jedoch nur schwer zulassen.

Bittners Buch ist überzeugend und leistet Orientierung in der noch andauernden Krise in der Ukraine. Vielleicht wäre der ein oder andere (weitere) Hinweis auf ökonomische Entwicklungen oder die Wühlarbeit amerikanischer Neo-Konservativer wünschenswert gewesen.

Dieses Buch wird viele Kritiker auf den Plan rufen. Alte und neue Kräfte in der Friedensbewegung werden es lesen – und weiterempfehlen.

Von Martin Block

Wolfgang Bittner: Die Eroberung Europas durch die USA. Zur Krise in der Ukraine, Mainz, 146 Seiten, 12,90 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff