Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Women of Ireland in der Stadthalle Göttingen

Funkelnde Insel Women of Ireland in der Stadthalle Göttingen

Irland ruft bei vielen Menschen unweigerlich Assoziationen von weiten grünen Landschaften, wilden Steilküsten und unberührter Natur hervor. Volkstümlichkeit scheint hier noch bewahrt und praktiziert zu werden. Mit einer bunt glitzernden Bühnenshow haben die Women of Ireland, die Frauen Irlands, ein Stück des Zaubers in die Stadthalle getragen.

Voriger Artikel
Bachs h-Moll Messe in St. Jacobi Göttingen
Nächster Artikel
Behinderte und nicht-behinderte Schüler drehen gemeinsam Filme

Drei Sängerinnen mit großem Repertoire, begleitet von Tänzerinnen.

Quelle: Heller

Göttingen. Schon der Bühnenaufbau zeigt, dass die Women of Ireland nicht nur traditionelle Musik bieten, sondern viele Elemente miteinander verschmelzen.

Die Bühne ist in ein strahlendes Licht mit vielen funkelnden Punkten getaucht. Auf einer kleinen Leinwand werden stimmungsvolle Bilder irischer Landschaften projiziert. Am linken Bühnenrand finden Musiker mit traditionellen Instrumenten ihren Platz, am rechten Rand sind die modernen Instrumente positioniert. Verbunden werden diese Bereiche durch wechselnde Showeinlagen im Zentrum der Bühne.

Die drei O’Neill Schwestern Fiona, Naomi und Evangeline singen mit glockenklaren Stimmen. Sowohl schnellere Popsongs, als langsame Balladen stehen auf ihrem Programm. Durch die besonderen Klangfarben der traditionellen irischen Instrumente, wie Fiedel, Tin Whistle, oder Uilleann Pipes, einem irischen Dudelsack, der über einen kleinen Blasebalg bespielt wird, wird jedem Song ein kleines Stück Irland eingehaucht. Neben typischen Volksliedern erstrahlen auf diese Weise selbst Titel, wie „Let it be“ in einem ganz anderen Licht.

Man muss sich einfach Bewegen

Drei Tänzerinnen verkörpern die Musik immer wieder mit Line Dance und Stepptanz-Einlagen. Es scheint, als müsse man sich zu dieser Musik einfach bewegen. Spielen die Instrumentalisten ihre trillernden und überaus lebendigen Stücke gelegentlich ohne gesangliche- oder tänzerische Begleitung, wirkt die Bühne fast schon etwas leer.

Als einziger männlicher Tänzer schaffte es Anthony Fallon, den übrigen Sängerinnen und Tänzerinnen kurzzeitig die Show zu stehlen. Im Scheinwerferlicht steht er auf den Flügel und beginnt rasend schnell zu steppen, dreht sich dabei unentwegt im Kreis und springt schließlich auf die Bühne.

Dort liefert er sich mit einem der Musiker einen aufregenden Geschwindigkeitswettkampf: Handtrommel gegen Tanz. Das Publikum jubelt ihnen begeistert zu, beide gehen als Sieger aus diesem Duell hervor.

Von Tina Evers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff