Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zauberhafte kanadische Botschafterin

Caroline Keating und Band Zauberhafte kanadische Botschafterin

Sie steht schüchtern lächelnd in einem schlichten Kragenkleidchen auf der Bühne und sieht dabei sehr niedlich aus. Mit ihrem Charme à la Lena Meyer-Landrut wickelt Caroline Keating am Dienstagabend das Publikum um den Finger.

Voriger Artikel
Apex: So ziemlich „alles außer Klassik“
Nächster Artikel
Ganz viel Menschsein auf der Bühne

Gerne in Deutschland: Caroline Keating, hier mit Matthew Perrin.

Quelle: CR

Mit dem Unterschied, dass sich ihr Piano-Pop wirklich hören lassen kann. Die 25-jährige Kanadierin spielt seit frühen Kindertagen Klavier. Am Freitag, 26. Oktober, erscheint ihr Debütalbum „Silver Heart“ bei Glitterhouse, deren Lieder sie schon vorab auf ihrer Tournee durch Europa präsentiert. Der Zwischenstopp, den sie, passend zur Reihe „Canada is good for you“, im Göttinger Apex machte, ist ein voller Erfolg. „Ich komme sehr gern nach Deutschland“, sagt Keating.

Emotionsgeladen sind ihre Lieder. Nicht nur die Melodien sind wunderschön und mit viel Hingabe gespielt. Die Finger der jungen Frau schweben förmlich über die Tasten.

Ihre lyrischen Texte sind aus dem Leben gegriffen und doch so poetisch, dass das Alltägliche zauberhaft scheint. Oft geht es um Liebe, aber nicht immer um die zwischen zwei Menschen. Die Kanadierin singt auch von der Liebe zu ihrer Heimatstadt Montreal. Die beiden scheinen eine intensive, innige Verbindung zu haben. Die blühende Musikszene dort gefällt ihr, und Keating betört die Presse und das Publikum in der kanadischen Metropole.

Nach ihrem Kunstgeschichte Studium arbeitete sie zunächst in einer Galerie. Jetzt will sie von ihrer Musik leben können. Der Traum eines jeden Künstlers. Doch Keating sollte, wenn sie so weiter macht, bald die Musikwelt offen stehen.

An ihrer Seite stehen Violinist Sebastian Chow und Cellist Matthew Perrin auf der Bühne. Ihre Begleiter haben Musik studiert und sind mehr oder weniger zufällig auf das junge Talent gestoßen. Doch das Trio ist eingespielt, wirkt familiär-vertraut und hat sichtlich Freude an der Darbietung. Immer wieder witzeln die Musiker untereinander und stecken mit der heiteren Stimmung die Zuschauer an. So probiert Keating einen Song wieder und wieder zu beginnen, was ihr vor lauter Kichern zunächst unmöglich ist. Und so lacht das ganze Apex für ein paar Minuten frisch, fröhlich und befreit. Musiker wie Caroline Keating und ihre Band tun einfach gut.

Von Sarah Lodder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mischa-Sarim Vérollet

Passiv aggressives Vorlesekabarett“ präsentiert Mischa-Sarim Vérollet und trifft mit seinen ironischen Texten den Nerv der Zeit. Als „Vorlese-Onkel“, wie er sich selbst schmunzelnd nennt, wird er vielleicht später seine Enkel beglücken. Doch bis es soweit ist, amüsierte der Autor jetzt das Publikum im ausverkauften Göttinger Apex.

mehr

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers