Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Zauberkraft gegen Zwangsheirat

Theatermärchen „Nun und nimmermehr“ Zauberkraft gegen Zwangsheirat

"Nun und nimmermehr“ heißt das Theatermärchen von Thea Brende, das am Donnerstag, 2. September, um 18 Uhr im Kulturzentrum „Musa“ in Göttingen Premiere feiert.

Voriger Artikel
„Geil, wenn der Humor durchkommt“
Nächster Artikel
Michael Wendler auf der Waldbühne

Ensemble: B. Krist, L. Leske, L. Eastwood und E. Haug (v.l.).

Quelle: EF

Um einer Zwangsheirat in der Türkei zu entkommen, versteckt sich die junge Türkin Nesrin (Laura Leske) gemeinsam mit ihrer Freundin Hanna (Beate Krist) im Wald. Als die beiden Mädchen Gefahr laufen, von Nesrins Vater (Eric Haug) und Hannas Tante Elsa (Lia A. Eastwood) entdeckt zu werden, hofft die märchenbegeisterte Hanna, dass der Verwandlungszauber aus ihrem Lieblingsmärchen helfen wird.

Die realistische Nesrin hingegen will ihre Verfolger mit falschen Fährten in die Irre führen. Doch auch für ihren Plan sind Märchen nicht unbedeutend, denn sie legt, ähnlich wie Hänsel in Grimms Märchen „Hänsel und Gretel“ eine Spur, auch wenn es sich bei ihrer Spur um eine falsche handelt.

Am Ende des Stücks sind Hannas Zauberkräfte gewachsen, und Nesrin ist fest entschlossen, ihre Zukunft selbst zu bestimmen. „Nun und nimmermehr“ ist die sechste Produktion der Theaterwerkstatt Göttingen für Kinder ab zehn Jahren. Die Regisseurin und Begründerin des mobilen Kinder- und Jugendtheaters Dorothea Derben will mit ihren Inszenierungen vor allem junge Zuschauer ansprechen.

asm

Weitere Termine am Freitag, 3. September, um 18 Uhr sowie am 13., 14. und 15. September um 11 Uhr im „musa“ im Hagenweg 2a in Göttingen. Aufführungen sind außerdem am Sonntag, 19. September, um 15 Uhr und am Montag, 20. September, um 11 Uhr im Lumière in der Geismarlandstraße 19 angesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag