Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Zentrale Themen Macht, Angst und Freiheit

Ausstellung im Alten Rathaus Göttingen eröffnet Zentrale Themen Macht, Angst und Freiheit

In der Halle des Alten Rathauses empfing die Gäste der Eröffnung von „If“, einer Ausstellung des Künstlerpaars Lotte Lindner und Till Steinbrenner, am Sonntag, 15. August, ein faszinierendes Stimmbild.

Voriger Artikel
Aufleben einer musikalischen Tradition
Nächster Artikel
Manu Katché und die Farbigkeit des Schlagzeugs

Raumfüllend: „If II“ haben Lotte Lindner und Till Steinbrenner das verhüllte Boot genannt.

Quelle: Heller

Schüler eines Kunstleistungskurses des Göttinger Theodor-Heuss-Gymnasiums hatten im Projekt „Kunsttransfer“ zusammen mit den Künstlern eine Performance erarbeitet. Wort- aber keineswegs klanglos hatten sie sich zu einem Demonstrationszug mit Schildern ohne Aufschrift zusammengefunden. Ihr Stimmgewirr, mal melodiös, mal knurrend, mal beruhigend, mal von einem markerschütternden Schrei unterbrochen, erinnerte an den stets präsenten Klang einer Großstadt, der einlullen aber auch verwirren kann.
Dies vielstimmige Großstadtleben ist es auch, was für Lindner und Steinbrenner eine wichtige Inspirationsquelle ist. Die für den Kunstverein Göttingen konzipierte Ausstellung steht im Zusammenhang mit dem New-York-Stipendium des Landes Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Mit dessen Hilfe verbrachten die Künstler 2009 ein Jahr im Big Apple, um sich dort mit den Themen Macht, Angst und Freiheit auseinander zu setzen.
Bei den im Alten Rathaus zu sehenden Arbeiten handelt es sich um eine vielfältige Mischung, die von Skulpturen über Gemälde und Textkunst bis hin zu Videoarbeiten reicht. Den Arbeiten wohnt eine gewisse Verletzlichkeit inne, die mit den drei zentralen Themenbegriffen der Schau in Verbindung steht. Titelgebend sind einerseits das Foto „If“, ein leicht verschwommenes zunächst unscheinbares Bild eines scheinbar stehen gelassenen Pakets. Was wäre – so mag man beim Stichwort New York dann denken – wenn sich darin eine Bombe versteckte? „If II“ ist eine wesentlich größere Arbeit, birgt dabei aber ebenso viel Angreifbarkeit in sich: Die Holzkonstruktion einer Yacht füllt den zentralen Ausstellungsflur weitgehend aus, ist durch ihre Bespannung aus Stretchfolie aber beeindruckend und verwundbar zugleich. Was wäre – so könnte auch hier eine Frage lauten – wenn die empfindliche Haut der Yacht auf offener See Schaden nähme?
Symbole für Macht und Größe, wie es auch die Yacht ist, werden bei Lindner und Steinbrenner immer wieder auf ihre Beständigkeit überprüft. Ein kleine, aber feine Installation aus drei Weihrauchstäbchen vor den Stichworten „Michelle, Obama, D & G“ ist Zeichen für die Vergöttlichung von Macht und Einflussreichen ebenso wie für die immerwährende Gefahr, dass auch diese überhöhten Figuren sich – was wäre wenn? – unversehens in Rauch auflösen können.
Die Ausstellung ist bis 10. Oktober von dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr in den Räumen des Alten Rathauses, Markt 9 in Göttingen, zu sehen. Sonntags um 15 Uhr finden kunsthistorische Führungen durch die Ausstellung statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers