Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zwei Autoren ausgezeichnet

Samuel-Bogumil-Linde-Preis Zwei Autoren ausgezeichnet

Der von den Partnerstädten Thorn in Polen und Göttingen vergebene Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis geht in diesem Jahr an den polnischen Dichter und Kunstkritiker Kazimierz Brakoniecki und an den deutschen Lyriker Jan Wagner. Der Preis wird am Sonntag, 19. Juni, im Alten Rathaus Göttingen verliehen.

Voriger Artikel
Doppelausstellung in der Alten Feuerwache
Nächster Artikel
Frage nach der Realität

Jan Wagner      

Quelle: Novelli

Göttingen. Brakoniecki, geboren 1952 in Barczewo (Polen), studierte Polonistik und Museologie an der Universität Warschau. Im Jahr 1975 publizierte er seinen ersten Gedichtband „Verwachsungen“. Als Übersetzer französischer Literatur wurde er 1995 Leiter des Polnisch-Französischen Zentrums in Olsztyn.

Mit etlichen Ehrungen gewürdigt

Brakonieckis Werk erinnert an die Lyrik des großen Dichters Walt Whitmann. Das Hervorheben des Lyrischen Ichs zeichnet seine Dichtungen aus, die mit etlichen Ehrungen gewürdigt wurden: Unter anderem mit dem Stanisław-Pietak-Preis (1991), der Zygmunt-Gloger-Medaille (1998) und dem Preis des polnischen Unesco-Komitees (2007).

Kazimierz Brakoniecki

Quelle: Monier

Wagner, geboren 1971 in Hamburg, studierte in Hamburg, Berlin und Dublin Anglistik. 1995 wurde er Mitherausgeber der internationalen Lyrikschachtel „Die Außenseite des Elements“, eine lose Blattsammlung zeitgenössischer persischer und niederländischer Lyrik.

Seit 2001, nach dem Erscheinen seines ersten Gedichtbandes „Probebohrung im Himmel“, ist er freier Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer aus dem Englischen und Amerikanischen. Für seine Arbeiten erhielt Wagner bereits zahlreiche Auszeichnungen und Arbeitsstipendien. 2015 wurde er als erster deutscher Lyriker mit dem Preis der Leipziger Buchmesse geehrt.

Jährlich vergeben

Seit 1978 besteht die Partnerschaft zwischen den Städten Göttingen und Toruń. Als ein gemeinsames kulturelles Projekt wurde vor 21 Jahren der nach dem polnischen Sprachforscher Samuel Bogumił Linde (1771 – 1847) benannte Preis ins Leben gerufen. Mit ihm werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, deren Wort Ideale und Werte schafft, die Menschen, Gesellschaften und Nationen zum gemeinsamen Gespräch führen. Der Literaturpreis wird auf Vorschlag einer von beiden Partnerstädten berufenen gemeinsamen Jury im jährlichen Wechsel in Toruń und Göttingen an einen polnischen und einen deutschen Autoren vergeben und ist mit jeweils 5000 Euro dotiert. r/pek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff