Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Altarmenische Klänge in der Klosterkirche

Zweites Bursfelder Sommerkonzert Altarmenische Klänge in der Klosterkirche

„Altarmenische Klänge, neu erfunden für das 21. Jahrhundert“ versprechen die Veranstalter für den Auftritt von The Naghash Ensemble of Armenia. Die Gruppe tritt am Sonntag, 16. Juli, beim zweiten Bursfelder Sommerkonzert des Mündener Kulturrings auf. Beginn ist um 16 Uhr in der Klosterkirche.

Voriger Artikel
Türkei wird Gastland der Caricatura 7
Nächster Artikel
Gospelchor stellt aktuelles Programm vor

The Naghash Ensemble of Armenia

Quelle: r

Bursfelde. Mit seinen Kompositionen will John Hodian mittelalterliche armenische Gedichte, Klagen und Beschwörungen zu neuem Leben erwecken, heißt es in der Veranstaltungsankündigung. Seine Stücke präsentiert das armenische Naghash Ensemble live in der Klosterkirche Bursfelde. Dabei legen die Musiker den Schwerpunkt auf die jüngsten Werke des amerikanisch-armenischen Komponisten.

Sie vereinen „armenischen Folk, neue Klassik, Postminimalismus und unbändige Jazzenergie“, so die Veranstalter. Ausgehend von mittelalterlichen armenischen Gedichten wollen drei armenische Sängerinnen und Instrumentalisten an Duduk, Oud, Dhol und Flügel neue Musik erschaffen, die fremd und zugleich vertraut klingt. Die Gedichte hat im 15. Jahrhundert der armenische Priester Mkrtich Naghash verfasst. Sie beschäftigen sich mit dem Leben im Exil und der Beziehung des Menschen zu Gott. Mehr als fünf Jahrhunderte später soll Hodian auf ein Fragment dieser Texte gestoßen sein. Um diese Kompositionen aufzuführen, gründet sich 2010 das Naghash Ensemble - mit Hodian und einigen der besten Sängerinnen und Instrumentalisten Armeniens. 2014 folgen Touren in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Lettland.

Karten für das Konzert in Bursfelde sind bereits erhältlich. Für Nichtmitglieder kosten sie 16 Euro, Mitglieder des Kulturrings zahlen 11 Euro. Eine Ermäßigung auf 8 Euro gibt es für Schwerbeschädigte und Studenten. Die Tickets sind unter anderem in den Geschäftsstellen des Eichsfelder und Göttinger Tageblatts, Marktstraße 9 in Duderstadt und Weender Straße 44 in Göttingen, erhältlich. Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre haben nach Veranstalterangaben freien Eintritt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag