Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Große Nachfrage: Judas-Zusatzvorstellungen

Gandersheimer Domfestspiele Große Nachfrage: Judas-Zusatzvorstellungen

Zwei zusätzliche Vorstellungen der Inszenierung „Judas“ hat die Leitung der Gandersheimer Domfestspiele ins Programm genommen. Am 21. Juni und 22. Juli geht der Schauspielmonolog mit Gunter Heun über die Bühne um 19 Uhr.

Voriger Artikel
Start mit Kirschgarten
Nächster Artikel
Munterer Schlagabtausch

Gunter Heun gibt in seinem Monolog einen Einblick in die Seele des Jesus-„Verräters“ Judas Ischariot.

Quelle: Hillebrecht

Bad Gandersheim. In der Inszenierung des Stückes der zeitgenössischen niederländischen Autorin Lot Vekemans schlüpft Gunter Heun in die Rolle des Judas Ischariot, des Jüngers, der Jesus Christus für den Preis von 30 Silberlingen an die Pharisäer auslieferte. In einem intensiven Monolog gibt Heun den Zuschauern einen ungewöhnlichen und tiefen Einblick in die Seele eines Mannes, der über Jahrhunderte als der ultimative Verräter der christlichen Welt galt. „In Publikumsgesprächen oder auch nach den Vorstellungen habe ich von verschiedenen Besuchern gehört, dass diese Inszenierung sie dazu veranlasst habe, über ihren Glauben und die Frage nach Schuld und Vergebung grundlegend neu nachzudenken“, berichtet Festspielintendant und „Judas“-Regisseur Christian Doll.

Tickets

Karten gibt es unter gandersheimer-domfestspiele.de sowie bei der Ticket-Hotline: (05382) 73-777.

Gunter Heun, der seit vielen Jahren große Rollen in den Schauspielproduktionen der Gandersheimer Domfestspiele übernimmt , ist in diesem Jahr in zwei weiteren Inszenierungen der Festspiele zu erleben. In „Der Kirschgarten“ und im Kinder- und Familienstück „Michel aus Lönneberga“. jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff