Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Satirepreis „Göttinger Elch“ für Hurzlmeier

Jungelch und die Alten Satirepreis „Göttinger Elch“ für Hurzlmeier

Die Galerie der Altelche ist illuster. 19 Menschen – die Biermösl Blosn waren 2008 zu dritt–, die Überragendes geleistet haben auf dem Gebiet der satirischen und komischen Kunst und dafür mit dem „Göttinger Elch“ ausgezeichnet wurden, finden sich in der Ahnengalerie des Satirepreises.

Nächster Artikel
Rudi Hurzlmeier erhält im Deutschen Theater den Satirepreis „Göttinger Elch“

Rudi Hurzlmeier

Quelle: EF

Göttingen. Am Sonntag, 10. Mai, kommt ein Jungelch dazu: Rudi Hurzlmeier. E

r erhält das, was ausgelobt wurde: 3333,33 Euro, eine silberne Elchbrosche und 99 Dosen Original Göttinger Elchrahmsüppchen. Die Zeremonie im Deutschen Theater ist längst ausverkauft, die Tickets wurden verlost. Die Jury begründete ihre Entscheidung folgendermaßen: „Hurzlmeiers äußerst vielfältiges Werk changiert zwischen Extremen“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

„Wenn er einen bösen Witz macht, ist tiefempfundene Philosophie nicht weit und umgekehrt. Nur zu gern suhlt er sich in den Bereichen der ,caricature brut‘ – und lässt uns im nächsten Moment über seine exquisite handwerkliche Könnerschaft, das delikate Kolorit, die überbordende Fülle feinster Nuancen in seinen großformatigen Gemälden staunen.

Seine Fabulierkunst sprengt zuverlässig alle Grenzen. Seine völlig einmalige Art eines surrealistischen Barock hat ihn zu einem der bedeutendsten Vertreter der Komischen Kunst werden lassen.“ Bereits am Sonnabend, 9. Mai, wird um 18.30 Uhr im Alten Rathaus, Markt 9, eröffnet. „Meisterwerke der Goldigen Periode“ heißt die Schau, die bis  zum 28. Juni zu sehen ist.

Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff