Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Eurovision Song Contest
Interview mit Peter Urban
Foto: ARD-Kommentator und Grand-Prix-Experte Peter Urban.

Er gehört genauso zum Eurovision Song Contest wie die Musik. ARD-Experte Peter Urban moderiert seit 1997 den Grand Prix. Kurz vor der nächsten Ausgabe des Wettsingens spricht er im HAZ-Interview über den ESC, Lady Gaga und putzige Großmütter.

mehr
Erstes Halbfinale
Foto: Auch die sechs lustigen Omas aus Russland haben es ins Finale geschafft.

Das Finale des Eurovision Song Contest wird schräg, bunt und voller Retro-Pop: Im ersten Halbfinale qualifizierten sich am Dienstagabend unter anderem die russischen Omas der Gruppe Buranowskije Babuschki und die hyperaktiven irischen Jedward-Zwillinge mit ihren Partysongs für den Wettbewerb am Samstag.

  • Kommentare
mehr
Eurovision Song Contest 2012
Foto: Roman Lob auf einer der vielen Partys in Baku. Sein Ziel beim Eurovision Song Contest sind die Top Ten.

Roman Lob kämpft beim Eurovision Song Contest in Aserbaidschan um Aufmerksamkeit – auf diesem schillernden Planeten namens Baku. Sollte er gewinnen, gibt es zur Belohnung einen Kräuterschnaps.

mehr
Eurovision Song Contest 2012
Foto: Die sechs lustigen Omis aus Russland werden mit ihrem Song „Party For Everybody“ wohl auf jeden Fall weiterkommen.

18 ESC-Teilnehmer startet an diesem Dienstag (21.00 Uhr) im Halbfinale und fiebern ihrem möglichen Einzug ins Große Finale am 26. Mai entgegen, das für mehr als 100 Millionen Fernsehzuschauer weltweit übertragen werden soll. Von den insgesamt 42 Teilnehmerstaaten stehen am Ende 26 im Finale.

mehr
MerciBAKU – Imres Tagebuch (Teil 2)
Imre Grimm schreibt für HAZ.de das Eurovisions-Tagebuch „MerciBAKU“.

Ich habe jetzt eine Ahnung, wie Hannover zur Expo 2000 ausgesehen hätte, wenn tatsächlich alle verkehrspolitischen Horrormärchen von 1999 Wirklichkeit geworden wären: Am Dienstag war Baku gesperrt.

  • Kommentare
mehr
MerciBAKU – Imres Tagebuch (Teil 1)
Foto: Imre Grimm schreibt für HAZ.de das Eurovisions-Tagebuch „MerciBAKU“.

Das ist schon merkwürdig, wenn man Pjöngjang erwartet und stattdessen Barcelona bekommt. Wenn man klammheimlich Ausschau hält nach finsteren Soldaten mit mieser Laune und Kalaschnikow und stattdessen nachts um drei am Flughafen auf müde, aber unerbittliche Mittzwanziger trifft.

  • Kommentare
mehr
1 3
Die Milchbar im Nörgelbuff