Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Von Märchen, Wörtern und Kunst: Grimmwelt in Kassel eröffnet

Kultur Von Märchen, Wörtern und Kunst: Grimmwelt in Kassel eröffnet

Für 20 Millionen Euro hat Kassel ein neues Haus für die Märchensammler und Wissenschaftler Brüder Grimm gebaut. Am Freitag wurde die Grimmwelt eröffnet. Das interaktive Haus soll aber nicht nur kleine Märchenexperten ansprechen.

Voriger Artikel
Grimmwelt in Kassel wird eröffnet

Besucher der "Grimmwelt" gehen bei der Eröffnung in Kassel (Hessen) durch die Ausstellung. Nach zwei Jahren Bauzeit eröffnet das neue Museum zu den Brüdern Grimm in Kassel.

Quelle: dpa

Kassel. Von Hexen und Haaren, von Ärschlein bis Zettel - in Kassel ist seit Freitag die neue Grimmwelt für Besucher geöffnet. Nach zwei Jahren Bauzeit gibt das Museum zu den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm nun einen Überblick über das Schaffen der Sprachforscher und Sammler fantastischer Märchen. Die Grimmwelt zeige «das Werk der Grimms mit all ihren Wundern und Zaubern», sagte Geschäftsführerin Susanne Völker am Freitag. Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) betonte, das Haus sei «ein Meilenstein auf dem Weg, sich als eine der bedeutendsten Kulturstädte Deutschlands zu positionieren».

 

In dem 20 Millionen Euro teuren Neubau sind auf 1600 Quadratmetern unter anderem interaktive Aktionen zu den Märchen entstanden. Nicht nur Schneewittchen und Dornröschen, sondern das ganze Deutsche Wörterbuch stehen im Fokus. Das Haus will das Thema Märchen und Sprache spielerisch aufarbeiten: Ein Dornenwald etwa aus grünen Kunststoffwalzen mit Soundinstallation lädt Kinder zum Verirren und Lauschen ein. Jeder der 26 Ausstellungsräume steht für einen Bucheintrag - von A wie Ärschlein bis Z wie Zettel.

 

Auch Kunstwerke wie Ecke Bonks Documenta-Installation «Buch der Wörter/book of words: random reading» oder alte Handausgaben der «Kinder- und Hausmärchen» sind zu sehen, die zum Unesco-Weltdokumentenerbe gehören.

 

Außer der Dauerausstellung sind zwei bis drei Sonderausstellungen pro Jahr geplant. In der ersten geht es um das Thema Haare, das in vielen Märchen eine Rolle spielt, wie zum Beispiel bei Rapunzel. «Im Dickicht der Haare» wird im Oktober eröffnet.

 

Wilhelm und Jacob Grimm lebten mit Unterbrechungen zwischen 1798 und 1841 in Kassel. Dort sammelten sie Kinder- und Hausmärchen und begannen die Arbeit an ihrem Wörterbuch. Die Grimmwelt soll - so die Hoffnung der Stadt Kassel - wie die Weltkunstausstellung Documenta zu einer Marke werden. Erwartet werden rund 80 000 Besucher pro Jahr. dpa/lhe

 

Einige Zahlen zur Grimmwelt:

Baubeginn:  3. September 2013

Eröffnung: 4. September 2015

Ausstellungsfläche: 1600 Quadratmeter

Begehbares Dach: 2000 Quadratmeter

Kosten:  20 Millionen Euro

davon Stadt Kassel: rund 11 Millionen Euro, der Rest aus EU-, Landes- und Landkreismitteln sowie von Sponsoren

Voriger Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff