Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Händel-Festspiele
In fünf Stunden
Foto: Beim Vorverkauf: Musikliebhaberin Adelheid Wendland-Andersen (links) und Nina Hornig von den Händel-Festspielen.

Der Mitglieder-Vorverkauf für die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen ist gestartet – exklusiv bei der Händel-Gesellschaft und beim GT-Ticketservice, Jüdenstraße 13c. Schon in den ersten fünf Stunden seien mehr als 1500 Tickets abgesetzt worden, teilt die Festspielleitung mit.

  • Kommentare
mehr
Göttingen vom Bund gefördert
Bei den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen 2013 umjubelt: die Oper „Siroe, Re die Persia“.

Die Händel-Festspiele haben im Jahr 2015 erstmals einen eigenen Titel im Bundeshaushalt. Der Bund stellt 300 000 Euro bereit. Die Festspiele in Göttingen und Halle erhalten jeweils 150 000 Euro.

  • Kommentare
mehr
Verträge verlängert
Vertragsverlängerung: (von links) Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Wilhelm Krull, Geschäftsführender Intendant Tobias Wolff, Künstlerischer Leiter Laurence Cummings, Landrat Bernhard Reuter und Kulturdezernentin Dr. Dagmar Schlapeit-Beck.

Die internationalen Händel-Festspiele Göttingen setzen auf Kontinuität. Die Verträge mit dem künstlerischen Leiter Laurence Cummings und dem geschäftsführenden Intendanten Tobias Wolff, die das Festival seit 2011 gemeinsam gestalten, wurden bis September 2021 verlängert.

  • Kommentare
mehr
Unwetter

Die "Faramondo"-Aufführung im Deutschen Theater (DT) - zugleich die allerletzte Veranstaltung der Händel-Festspiele 2014 - musste wegen des Unwetters am Dienstagabend etwa 30 Minuten vor dem Finale, gegen 22.30 Uhr, abgebrochen werden. Die Ursache: Es gab einen Wasserschaden auf der Seitenbühne.

  • Kommentare
mehr
Händel-Festspiele
Auch a cappella ein Genuss: Der NDR-Chor füllt die angenehm kühle Christophoruskirche.

Wohin flüchten, wenn einem draußen die pfingstliche Backofenhitze entgegenschlägt? Klosterkirchen sind dafür ein idealer Ort: Die dicken Mauern schützen nicht nur vor dem weltlichen Getümmel, sondern halten auch Tropentemperaturen ab.

  • Kommentare
mehr
Der teuerste George
Nicht in Bestform: das Händelfestspielorchester Halle.

„Was für ein Anfall banger Sorgen für unsern teuersten Georgen“ – Johann Matthesons Oratorium „Auf das Absterben des Königs von Großbritannien Georg I.“ ist an textlichen wie musikalischen Lobhudeleien nicht zu überbieten.

  • Kommentare
mehr
Händel als Spion
Schauspieler und Musiker: Kinga Ujszaszi, Christina Gansch, Gavin Kibble und Leo Duarte (v.l.).

Händel als ein historischer James Bond 007? Der Komponist in London als ein Spion seiner Majestät von Hannover? Die fiktive Mini-Oper „Handel, the Spy“ macht es möglich. Zu erleben war die amüsante Geschichte am Sonnabend in der Kirche von Waake im Rahmen der Händel-Festspiele.

  • Kommentare
mehr
Nachos oder Popcorn?
Ungezwungen in die Oper: Das Public Viewing von „Faramondo“ in der Lokhalle kennt keine Kleiderordnung.

Für ein Public Viewing braucht’s keine Weltmeisterschaft: Bei Bier und Brezeln haben rund 900 Menschen in der Lokhalle die Händel-Oper „Faramondo“ gesehen – und ihre Anzüge und Kleider zuhause gelassen. Bei über 30 Grad waren T-Shirts sowieso die bessere Wahl.

  • Kommentare
mehr

NDR2 Soundcheck in Göttingen: Musikszene Deutschland