Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sandra Hinz neue Verwaltungsdirektorin des Deutschen Theaters Göttingen

Wechsel von Händel-Festspielen zum Deutschen Theater Sandra Hinz neue Verwaltungsdirektorin des Deutschen Theaters Göttingen

 Juristin Sandra Hinz wird neue Verwaltungsdirektorin als zweite Geschäftsführerin des Deutschen Theaters in Göttingen. Das hat der Aufsichtsrat der Gesellschaft in einer außerordentlichen Sitzung beschlossen, wie Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) als Aufsichtsratsvorsitzender mitteilte.

Voriger Artikel
1500 Tickets für Internationalen Händel-Festspiele Göttingen verkauft
Nächster Artikel
Göttinger Händel-Festspiele 2015: Auftakt im Duderstädter Ursulinenkloster

Sandra Hinz

Quelle: EF

Göttingen. Empfohlen hatte die Neubesetzung eine Findungskommission unter Leitung von Kulturdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD). Hinz wird Nachfolgerin von Bettina Reinhart, die seit Herbst 2011 DT-Geschäftsführerin war und diese Posititon mit dieser Spielzeit aufgibt.

Hinz ist derzeit stellvertretende Geschäftsführerin und Prokuristin der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. Dort ist sie seit 2008 beruflich engagiert – zunächst unter anderem als Leiterin des Aufgabenbereichs Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, seit 2010 in der Geschäftsführung. Die Volljuristin hat in Göttingen und in Aarhus (Dänemark) studiert.

Sie kenne sich aufgrund ihrer langjährigen haupt- und ehrenamtlichen Tätigkeit nicht nur im kulturellen Leben Göttingens aus, sondern sei auch mit regionalen und überregionalen Einrichtungen in intensivem Kontakt, teilte die Stadtverwaltung mit. Köhler sagte, man habe mit Hinz „eine höchst kompetente und bewährte Kulturmanagerin als Verstärkung für das Deutsche Theater gefunden“.

Dort wird sie nach Angaben von DT-Intendant Erich Sidler voraussichtlich zum Ende der aktuellen Spielzeit fest im Engagement sein, aber „sicher auch schon vorher partiell dabei sein und den Betrieb kennen lernen“

afu/jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff