Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Verbindung zur Vergangenheit“

Internationale Händel-Festspiele Göttingen „Verbindung zur Vergangenheit“

Warum lieben die Menschen lange Barockarien? Weil sie aufregend sind, sagt Laurence Cummings selbstbewusst. Den künstlerischen Leiter der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen beschäftigen auch aufregende Pläne: Alle Opern Händels will er 2020 aufführen.

Voriger Artikel
Galakonzert zum zehnjährigen Bestehen
Nächster Artikel
Händel trifft Folk im Göttinger Irish Pub

 Laurence Cummings ist der künstlerische Leiter der Händel-Festspiele.        

Quelle: dpa

Hannover. Braucht ein Komponist wie Händel eigentlich ein eigenes Festival?

Zur Person:

Tobias Wolff, 40, ist seit 2011 der geschäftsführende Intendant der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. Zuvor war er von 2006 bis 2009 Chefdramaturg an Theater und Philharmonie Thüringen, von Oktober 2010 an war er dort kommissarischer Verwaltungsdirektor. Studiert hatte er in Cambridge und an der Handelshochschule Leipzig.

Cummings: Ja, selbstverständlich. Es gibt einfach sehr viel Musik, 42 Opern, dazu Oratorien, also gibt es auch Musik, die das Publikum noch nicht kennt. Festivals können sich mit den weniger vertrauten Werken befassen, während die Opernhäuser die bekannten Stücke spielen. Wir genießen den Luxus eines treuen Publikums, der Händel-Familie in Göttingen, das fasziniert von den weniger bekannten Stücken ist.

Warum sind so viele Menschen gefesselt von der Barockmusik?

Cummings: Es nimmt seit den 1970er-Jahren zu. Damals entstand eine Bewegung, die die Musik auf alten Instrumenten spielen wollte. Viele Werke waren vorher nie aufgeführt worden. Damals galt die Da-Capo-Arie als problematisch, weil der A-Teil wiederholt wird. Aber das ist so nicht richtig. Heute verstehen wir mehr von musikalischer Auszierung, und die Da-Capo-Arie wird dadurch aufregender. Das moderne Orchester spielte damals kein Barock-Repertoire. Ich liebe es aber, mit modernen Orchestern Barockmusik zu erarbeiten.

Wie schwierig ist es, ein modernes Orchester auf Barockmusik einzustimmen?

Cummings: Es dauert etwas länger als mit einem Barockorchester, weil Dinge erklärt werden müssen. Aber sie lieben die Musik. Ich glaube, der Grund, warum sie lange die Alte Musik etwas gefürchtet haben, ist, dass sie immer exzellent klingen wollen. Und wenn sie das nicht sofort erreichen, macht sie das nervös. Aber wenn sie feststellen, dass sie nicht nur korrekt, sondern plötzlich auch brillant klingen …

Wolff: Vor 20, 30 Jahren gab es diese Glaubensgrundsätze, wonach es eine Qualitätseinbuße bedeuten sollte, wenn ohne Vibrato gespielt wurde. Da sind wir heute drüber hinweg. Auch bei normalen Orchestern hat sich die Einstellung geändert, es wird als Bereicherung empfunden, nicht mehr als Rückschritt.

Cummings: Es ist ohne weiteres möglich, die Musik mit modernen Instrumenten großartig zu spielen. Aber Barockorchester sind doch speziell, sie konzentrieren sich auf eine bestimmte Klangwelt und auch eine bestimmte Zeit. Es ist fast wie eine Zeitreise, zu versuchen, die Bedingungen eines bestimmten Zeitpunkts wieder herzustellen. Das ist es möglicherweise, was das Publikum liebt – die Verbindung zur Vergangenheit.

Die Händel-Festspiele in Göttingen sind mittlerweile sehr bekannt – was ist ihr Plan für die Zukunft des Festivals?

Cummings: Göttingen ist das älteste Musikfestival für Alte Musik. 2020 feiern wir den 100. Geburtstag, dafür planen wir bereits. Unsere Idee ist, bis 2020 alle Opern Händels aufgeführt zu haben. Drei davon fehlen noch.

Wolff: 2020 wollen wir dem Publikum die Möglichkeit geben, alle 42 Opern Händels zu hören. Die Göttinger Händel-Renaissance hat bei uns 1920 ihren Ursprung genommen. Was noch fehlt, ist ein ganzer Opern-Zyklus. Das wird nicht alles szenisch sein, es wird verschiedene Formate geben, auch Film und in reduzierter Form, etwa als Lesung. Wir sind jetzt auf der Suche nach Kooperationspartnern und überlegen, welche Ensembles wir einladen. Wir müssen auch schon anfangen, über die Finanzierung nachzudenken. Wir wissen noch nicht, ob wir es finanziert bekommen, aber die Vision ist da.

 Interview: Thomas Strünkelnberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff