Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Licht, Spiel, Bewegung und Raum

3500 Besucher Licht, Spiel, Bewegung und Raum

Ein „unglaubliches Erlebnis“ war für Nils König, Organisator und Veranstalter des Neue-Musik-Festivals „Linien“, die Wiederaufführung von Daniel Otts „beschleunigung. lokhalle. 9/04“.

Die Aufführung sei „noch präziser“ gewesen als im Jahr 2004, der Raumklang „noch besser erreicht“ gewesen. Die Göttinger Psychotherapeutin Gudrun Schiemann, die Otts Stück zum ersten Mal erlebte, fand es „überwältigend“, vor allem in der „Kombination aus Licht, Spiel, Bewegung und dem Raum“. Besonders bewegt haben sie die metallenen Klänge, mit denen Ott an die frühere Funktion dieser Halle erinnert.

An dem Festival haben 260 Künstler mitgewirkt. Im Rahmen der „Spielwiese“, die mehr als 2000 Besucher erlebt haben, gab es Auftritte der Göttinger Ballettschule Art la danse und des Butoh-Tänzers Tadashi Endo, dazu musikalische Darbietungen von Musikern aus Göttingen und Göttingens Partnerstädten Thorn und Cheltenham. Sechs bildende Künstler haben mitgewirkt, dazu die Bühnenbildnerin Isabelle Krötsch mit einer Projektionsperformance. Insgesamt wurden bei dem viertägigen Festival, so eine Pressemitteilung am Dienstag, mehr als 3500 Besucher gezählt. König: „Das ist super!“

Besonders glücklich ist König über die enge, fruchtbare Zusammenarbeit mit Göttinger Institutionen und Personen, etwa der Göttinger Musikwissenschaftlerin Morag-Josephine Grant, die nicht nur einen Vortrag zum Festivalthema „Experimentelle Musik aus Amerika“ hielt, sondern auch mit zwei Studenten-Projekten und Schülern der Kinder-Uni an der „Spielwiese“ beteiligt war. Dass überdies das Abschlusskonzert des „Epoche F“-Workshops der „Stiftung Jugend musiziert Niedersachsen“ mit dem renommierten Ensemble Modern in das Festival eingebunden werden konnte, hebt König mit besonderer Freude hervor.

Von Michael Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar

Das „Linien Festival Neue Musik“ war ein Geschenk. Zuerst an die Organisatoren, denen es gelang, mit ihrem Konzept Göttingen zu einem von nur 15 herausragenden Klangpunkten auf der deutschen Landkarte zu machen.

mehr
Mehr aus Linien-Festival

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers