Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
KWABS beim NDR 2 Soundcheck-Festival in Göttingen

Große Gesten KWABS beim NDR 2 Soundcheck-Festival in Göttingen

Eine Musikkarriere hatte er gar nicht geplant. Dann marschierte er mit seiner Single "Walk" im letzten Winter an die Spitze der deutschen und anderer europäischer Charts. Exakt zum Erscheinen seines Debütalbums "Love + War" trat Kwabs nun im Rahmen des NDR2 Soundcheck Festivals in der Stadthalle auf.

Voriger Artikel
NDR 2 Soundcheck: Ella Henderson von Göttingen begeistert
Nächster Artikel
NDR 2 Soundcheck-Festival: Mikky Ekko in Göttingen

Kwabs

Quelle: Linhoff

Göttingen. Der 25-jährige ist für die Musikmedienlandschaft einer der Newcomer des letzten Jahres. Wummernde Bässe schallen aus den Boxen. Kwabs' Erfolgsgarant ist seine dunkle, weiche, aber dabei sehr eindringliche Bariton-Stimme. Sie schwebt über den modernen, elektronisch gefärbten Soulklängen, gebettet in ein ausgefeiltes Songwriting. Mit großer, fast theatralischer Gestik zelebriert er seine Songs. Die Texte seiner selbstkomponierten Lieder basieren auf vorwiegend persönlichen Erfahrungen.

 

Philipp Dittberner

Zur Bildergalerie

 

Immer wieder blickt er beim Singen zur Deckenhalle. Er ist ein cooler, fast zurückhaltender Typ. Ohne große Ansagen geht es nonstop durch sein Programm. Zwischendurch nimmt er immer wieder das Publikum mit. "To the left, to the right" ist seine Ansage und das Publikum folgt ihm kollektiv mit schwenkenden Armen. Das Titelstück seiner CD "Love + War" kommt mit schwerem Bass and Drums und heulender Gitarre und steigert sich langsam zu einem instrumentalen Gewitter. Zum Ende zelebriert er unter großem Applaus eine furiose Fassung seines Nummer-eins-Hits "Walk", und das Publikum folgt ihm. Der Brite mit ghanaischen Wurzeln ist ein echter Shootingstar, der seinen modernen Soul mit jeder Note atmet. Leider wurde das Hörvergnügen durch eine dauerhaft dröhnende, übersteuerte Basslandschaft geschmälert. Die Stadthalle stieß dabei an ihre akustischen Grenzen.

 

Von Jörg Linnhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff